Mittwoch , 17. Oktober

Moving Targets (USA) / Minusmen (D)


High-energy Postpunk / Post Hardcore / Noise Rock

There are bands that matter the most as a kid growing up, stuff essential to your development as a music fan. It becomes part of your identity -- who you were when you bought that copy of Sticky Fingers, now all battered and roughed up, the zipper on the cover loose and about to fall off.


Maybe you were like me, so inspired that you formed a band, or two or three, from your teens into your 20s or beyond. I formed a few before the one I am currently in, Buffalo Tom, which rolled out of a Northampton basement in 1986. You know what record came out in 1986?  Burning in Water, a slab of unrelenting genius recorded by Moving Targets.


There were other records coming out around that time that were hugely important to us. Yeah, of course, Dinosaur Jr. And probably more directly influential to us were the Replacements and Hüsker Dü. And going back a bit, REM. Gun Club. Further back, Stones, Dylan, Beatles, and those icons, which should go without saying. But the band that we all loved and saw in the clubs together and thought they could play arenas and basements maybe in the same night but it didn’t matter because they were everything a power trio rock band should be at the given minute/evening/week/month/semester was Moving Targets.


Jaws agape in front of the stage at TT the Bear's in Cambridge, it must have been what it was like watching The Who in some small club in the Sixties. Three musicians at the peak of their games. Legendarily powered by the mammoth Pat Brady on the drums (probably the greatest power drummer I have ever seen), with Kenny Chambers making his Tele rage through a Marshall combo. Clean-cut Pat Leonard holding it down in a preppy Oxford shirt with a wise-guy smirk on his face, like some post-punk Holden Caulfield. Watching the Targets at TT’s in 1987 felt like being in the hub of the Hub of the Universe. Somehow, most of that sound -- the urgency of the performances and the warm and present crunch -- was captured on record by the legendary Lou Giordano. And as a kid already into Hüsker Dü and Mission of Burma, the songs grabbed me by my collar and boxed my ears when I first heard them coming over the airwaves of WMUA, spun by Jim Neil on his radio show at UMass Amherst. There was clearly a Mission of Burma influence and the Targets fit into a certain Boston continuum. But Kenny's songwriting and the band's urgent performances stood the Targets apart.


And while there was a magic in that band, and the Targets were truly special, Kenny's talent as a songwriter and performer never let up. Though we sadly don't get to see him perform much anymore, he continues to write deeply compelling songs, branching off into different styles. This collection of demos, outtakes, and live tracks offers us a bird's-eye overview of Kenny's songwriting arc, from adolescence in 1979 to 2017. You can hear the gift for melody he has. And that voice still draws you in. His guitar still chops and slashes and feeds back. Art-rock and post-punk dissonance does not so much disrupt the Sixties Mod and Psych influences as push them into starker relief.
I will continue to shout it to whoever will listen to me: a legend to us who grew up in the rock clubs of Boston in the 1980s (and this doesn't even take into account that he was a driving force in Bullet LaVolta): Kenny Chambers is one of the most underrated songwriters/rockers I know. He had to deal with the deaths of his two original Targets bandmates, Pat Brady and Pat Leonard, both lost too young. And he has made no secret of his own personal struggles. But Kenny is still here and it's important that you know his music.
- Bill Janovitz (Buffalo Tom 2018)

 

minusmen - Laut. Dreckig. Wahnwitzig. Diese drei Kölner föhnen mit ihren bratzeligen Rock-Gerippen so lange, bis sie im Noise-Himmel angekommen sind und haben dabei schon einmal fast das Stereo Wonderland in Schutt und Asche gelegt. Von Dauerabrissbirne kann hier aber nicht die Rede sein, denn auf dem Weg dahin gibt es einige psychedelische Gewässer zu überqueren.
 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Moving Targets
Minusmen



Moving Targets

Minusmen
Donnerstag , 18. Oktober

The Skull (USA) / Castle (USA)


Heavy Rock-Metal-Doom

Chicago`s THE SKULL haben einen Track aus ihrem brandneuem Album, welches diesen Herbst von Tee Pee Records herausgebracht wird, veröffentlicht.Bei der Single handelt es sich um den Titeltrack des neuen Albums `The Endless Road Turns Dark` - ab jetzt auf digitalen Plattformen und Streaming Services erhältlich. Gemeinsam mit dem Vocalist Eric Wagner und dem Bassisten Ron Holzner, ehemals bei den legendären Trouble, kreieren The Skull einen Black Sabbath-mässigen Doom mit Psych getünchter Metal Vision.Mit im Boot sind Gitarrist Lothar Keller von Dawn/Divinity Compromised, Brian Dixon von Cathedral und der Witch Mountain Gitarrist Rob Wong.


THE SKULL hat beim Roadburn, Hellfest, Under The Dark Moon, Hammer of Doom Festival über die letzten zwei Jahren gespielt. Jetzt kommen sie zurück nach Europa, mit neuem Album im Gespäck.

"Verdammt, Castle ist definitiv eine Band, die ich schon früher entdeckt haben sollte! Diese hart tourende Band aus San Francisco hört sich auch exakt so an - als sei sie ständig unterwegs. Manche Bands haben den Dreh einfach raus: sie tauchen irgendwo auf, nehmen den Raum, die Leute und den Sound komplett ein und sagen: "Okay, wir fackeln die Bude ab!",  und tun das dann auch. DAS ist Castle. Sie gehören zu der Art Musiker, die dich vom Heavy Metal überzeugen. Sie touren um ihr neues Album "Welcome to the Graveyard", welches am 12. Juli bei Ván Records erscheint, zu zelebrieren. Vieles von ihnen ist frisch und die rechtschaffende, individuelle Mischung aus Trash, traditionellem Metal, Doom und Hard Rock spricht eine mystische, vergangene Ära an, in der Metal noch kompromisslos war, widerspricht allen Erwartungen und geht einfach für immer auf Tour! Castle sind so tief in ihrem Ding, dass ich dachte, dieses Konzert könnte überall genauso stattfinden! Sobald sie die Bühne betreten, befinden sie sich in einer trance-artigen Zone, zeihen dich zu ihnen hinein und halten diesen Zustand über die gesamte Länge des Sets - und am Ende merkt man, dass die Zeit nur so verflogen ist. Ich glaube kaum, dass man sie wirklich begreifen kann, bevor man sie live gesehen hat! Und jetzt weiss ich auch weshalb -  durch ihre zahlreichen Live-Auftritte haben sie die Face-to-Face Erfahrung zwischen sich und dem Publikum perfektioniert! Ich weiss, ich bin diesem Club nun sehr spät beigetreten! Aber es scheint total egal zu sein, ob man sie zum ersten, zweiten oder hundertsten Mal sieht, die reißen uns allen den Arsch auf!"

The Obelisk

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
The Skull
Castle



The Skull

Castle
Freitag , 19. Oktober

Nasty Rumours (CH) / Keegan (D)


Punkrock

Die vier Herren von Nasty Rumours sind alles alte Hasen im Rock'n'Roll-Business und haben ihre Erfahrungen in diversen anderen Schweizer Combos gesammelt.
Mit Nasty Rumours frönen Juli (The Strapones, Bad Mojos), Flo (Skaladdin), Jamous (Tight Finks) und Danny (The Fuckadies, Unhold, Delilahs) dem guten alten englischen Punkrock. Im Jahre 2013 gegründet, haben die Jungs Konzerte quer durch Europa gespielt und sind im Oktober 2016 gar auf die andere Seite dieser Welt gesegelt um ihre Powerpop-Punkrock-Hymnen auch in Australien und Südafrika zu verbreiten. Zudem wurden fünf Singles und eine LP auf internationalen Labels veröffentlicht. Die Bühnen dieser Welt wurden mit Bands wie U.K. Subs, The Adicts, Stiff Little Fingers, 999, Terrorgruppe, The Baboon Show u.a. geteilt.

Und all dies ist nun definitiv nicht nur ein übles Gerücht...!

 

Die Power Pop-Institution KEEGAN haben soeben Ihr 5. Album „AN ITCH YOU CAN’T SCRATCH“  veröffentlicht.
Und es ist, im wahrsten Sinne des Wortes, unwiderstehlich. Die Band geht, in neuer Besetzung, wieder einmal einen großen Schritt weiter und verbindet den entschlackten, rohen Sound des Vorgänger-Albums „FAMOUS LAST WORDS“ mit frischen Sounds und neuen Einflüssen. Die Gründungsmitglieder Ian Maxwell (Gesang, Songwriting) und Andreas Plappert (Schlagzeug) bilden mit den Neuzugängen Jochen Rohde (Gitarre) und Ralf Mutz (Bass) eine dynamische, vielschichtige und runderneuerte Version von KEEGAN. Und so klingt dann auch „AN ITCH YOU CAN’T SCRATCH“. Wie der Titel schon andeutet, geht es um Dinge, Gefühle, Gedanken, Reize, die man so schnell nicht wieder los wird. Die 14 Songs auf dem Album sind randvoll mit krachenden Ohrwürmern und emotionalen Lyrics, eingebettet in einen klaren, mitreißenden Bandsound, kongenial eingefangen und co-produziert von Reinhard Finke.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Nasty Rumours
Keegan



Nasty Rumours

Keegan
Samstag , 20. Oktober

Green Seagull (UK) / The Rebels Of Tijuana (CH)


Freakbeat/Baroque / French pop

Green Seagull , deren Bandname von einer falsch verstandenen Textzeile der Stones herrührt, sind die neueste Band, die aus Londons aufstrebender Neo-Psych-Szene hervorgegangen ist. Ihr harmonischer Baroque Pop-/Freakbeat-Sound bezieht sich auf Einflüsse wie The Left Banke, The Kinks und The Association.

Ihre beiden 2017 erschienenen Debut-Singles 'Scarlet' /'They Just Don't Know' und `(I Used To Dream in) Black and White'/'Not Like You and Me' erhielten u.a.  großartige Kritiken von Shindig! sowie vom Record Collector Magazin.

Ihr Debütalbum, aufgenommen in den Sausage Studios in London und produziert von Seb Kellig, ist in diesem Jahr bei Mega DoDo Records erschienen.

 

The Rebels of Tijuana will release in 2018 a double album "Asile" recorded on analog tape at the Back To Mono Studio with Christian Hierro. Shifting into surreal French, the songs journey into past influences and current nuggets, embracing a poetic horizon endowed with psychedelic pleasures and cinematic pop. Gram Parsons, Nino Ferrer and other heroes from the seventies whirl in the ring of light.
With many albums, singles, EPs, compilations, European tours a go go, big festivals (Paléo, Printemps de Bourges,...), a long with opening acts for Jon Spencer, the Charlatans, or Sallie Ford to name but a few on the clock, The Rebels of Tijuana has built a solid reputation as a band of hyperactive rock n'roll wankers, acknowledged by the French, Swiss and Canadian press (Philippe Manœuvre, Canal +, Rock & Folk, Les Inrocks, RTS, Couleur 3, Le Mouv', FIP, Ouï FM, CISM & CIBL ...).
The Rebels of Tijuana, the founding group of The Pop Club Records label, has also signed various songs for US and Australian TV series ("You're the Worst", "Beyond", "Offspring", "Very Bad Girls"), as well as the latest "Orangina" advertisement in the UK .
 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
Green Seagull
The Rebels Of Tijuana



Green Seagull

The Rebels Of Tijuana
Dienstag , 23. Oktober

Skampida (KOL)


Mestizo-Rock

Die 5-köpfige kolumbianische Band SKAMPIDA gründete sich im Jahr 2000 in Bogota. Sie präsentieren mit Ihrem Rock-Mestizo einen wilden Mix aus Reggae, kolumbianischer Folklore,Cumbia, HipHop und Punk Musik. Mit Ihrer energetischen Live Show brachten sie es bereits zu zahlreichen Nominierungen in Südamerikanischen Musikzeitschriften und Wettbewerben als beste Live Band und beste Ska Reaggae Band Kolumbiens. Bei Ihren bisher über 1000 Auftritten in Lateinamerika, den USA, Kanada und Europa teilten sie die Bühne mit Acts wie: The Skatalites, Dead Kennedys, Manu Chao und vielen anderen. Nun kommen sie im Sommer 2017 wieder auf große Europa Tournee.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Skampida




Skampida