Mittwoch , 15. November

Blackning (BRA) / Dead Kingdom (D)


Thrash Metal / Metallic Hardcore

FORMED IN JANUARY OF 2014 IN SANTO ANDRE/SP (BRAZIL), BLACKNING STARTED ITS JOURNEY PLAYING THRASH METAL WITH POWER AND ENERGY, INFLUENCED BY THE MAIN ARTISTS OF THE STYLE.
CREATING ITS OWN IDENTITY THROUGH THE MIXING OF ITS WORK, PLUS THE INSERTION OF HARD CORE, HEAVY AND DEATH METAL INFLUENCES, THE BAND GOES FROM HEAVY CHORUSES TO SPEEDY AND CATCHY RIFFS. BLACKNING HAS MUSICIANS WITH KNOW-HOW ON THE ROAD IN ITS LINE-UP: CLEBER ORSIOLI (VOCALIST AND GUITARIST), ELVIS SANTOS (DRUMMER AND BACKING VOCALS) AND FRANCISCO STANICH (BASSIST AND BACKING VOCALS), FORMER MEMBERS OF RENOWNED BRAZILIAN METAL BANDS, WITH CDS, DVDS AND CASSETTE TAPE RELEASED IN BRAZIL, SOUTH, CENTRAL AND NORTH AMERICA, EUROPE (INCLUDING RUSSIA) AND MANY TOURS CROSSING MORE THAN 15 COUNTRIES. WITH THIS LINEUP, THE BAND GOT IN ITS PERSONAL CURRICULUM TWO (2) STUDIO ALBUMS RELEASED SO FAR (BRAZIL AND EUROPE) AND TWO (2) NATIONAL TOURS.
SINCE THE RELEASING OF ITS FIRST ALBUM, BLACKNING CONQUERED THE #34 POSITION OF THE BEST ALBUMS RELEASES IN 2014, COMPREHENDING ROCK AND METAL BANDS FROM WHOLE CONTINENT, ORGANIZED BY THE WEBZINE HEADBANGERS LATINO AMERICA. IN 2016, BLACKNING WAS SURPRISED AGAIN AND STAYED BETWEEN THE BEST RELEASES OF PRÊMIO DYNAMITE DE MÚSICA, ONE OF THE
GREATEST MUSIC PRIZES IN BRAZIL, AS ONE OF THE BEST HEAVY METAL ALBUMS.
AFTER THREE YEARS AS A THREE MEN METAL BAND, BLACKNING DECIDED TO BRING ANOTHER OFFICIAL MEMBER TO INCREASE ITS POWER ALIVE AND IN STUDIO. THE CHOSEN ONE ON THE SECOND GUITAR WAS ZOZI FERNANDO, ALSO MEMBER OF THE BRAZILIAN DEATH METAL BAND 'CHAOS INC’. NOW AS A QUARTET AND FOLLOWING ITS HARD WORK, PROMOTING BOTH ALBUMS THROUGH CONCERTS IN ALL OVER BRAZIL, THE BAND IS CURRENTLY BOOKING SHOWS FOR ITS FIRST EUROPEAN TOUR (TO NOVEMBER OF 2017) AND LATIN AMERICAN TOUR (TO FEBRUARY/2018). BLACKNING ARRIVED TO WRITE DOWN ITS NAME IN THE SOUTH AMERICAN METAL SCENE.

 

DEAD KINGDOM aus Köln setzt sich zusammen aus ehemaligen Mitgliedern von Approach to Concrete, Engrave, I am Providence und Candela.
Sie vermischen Elemente von klassischen Bands wie All Out War, Merauder und Crowbar mit der neuen Schule um No Zodiac, Fallbrawl oder Lifeless, ohne jedoch zu einer Kopie dieser Bands zu werden. 
Schnelle Moshparts und düstere Breakdowns treiben den Zuhörer durch die Songs und sorgen für gewaltige Moshpits vor der Bühne.
Oldschool und ohne Schnickschnack prügeln sie sich und die Zuschauer durch ein intensives Set, das keinen Moment an Intensität verliert.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Blackning
Dead Kingdom



Blackning

Dead Kingdom
Donnerstag , 16. November

Anchors & Hearts (D) / Watch Out Stampede (D)


Melodic Hardcore

Seit 2012 touren ANCHORS & HEARTS unentwegt und haben auf so ziemlich jeder namhaften Bühne in Deutschland, aber auch im europäischen Ausland gespielt:
Durch große Festivals, wie das OPEN FLAIR, MAIR1 oder die VANS WARPED TOUR und Support auf den Tourneen von DEEZ NUTS, CALIBAN, EMIL BULLS, PYOGENESIS, SCHMUTZKI, IGNITE oder ZSK zählen ANCHORS & HEARTS definitiv zu den routiniertesten, nationalen Bands dieses Genres. Die breitgefächerte Fanbase, welche sowohl aus Metal- und Hardcore Fans, als auch aus Punk Rock Anhängern unterstreicht das nur.
Mit neuem Album  „ACROSS THE BORDERS“ kommen sie auf Tour.
-„It‘s us against the world, across the borders for what it‘s worth.“ -

 

Seit 2011 sind WATCH OUT STAMPEDE auf den Bühnen der Republik unterwegs und bringen ihre Heimatstadt Bremen auf die Post-Hardcore-Landkarte. Knallende Breakdowns und wütende Shouts treffen auf poppiges Songwriting und glasklare Refrains - Live bedeutet das nichts anderes als literweise Schweiß auf der Bühne und Bewegung in jedem Bein und jedem Nacken. Die Truppe um die beiden Frontmänner Andreas Hildebrandt (Shouts) und Dennis Landt (Clear Vocals, Gitarre), ergänzt von Bassist Stefan Poggensee, Gitarrist David Werner und Drummer Tolga Özer, erspielt sich mit ihren energiegeladenen Shows eine unaufhaltsam wachsenden Fanbase. Im Gründungsjahr veröffentlichte die Band in Eigenregie ihre erste EP, bevor sie 2013 mit ihrem Cover des Kesha-Hits „Die Young“ auch überregional einige Aufmerksamkeit erregte. 2014 Dann das Signing bei dem Bielefelder Label Noizgate Records und der Release der ersten LP „Reacher“. 2015 nahmen sie sich  noch den Hit „Outside“ mit Ellie Goulding vor, bevor sie mit ihrem neuen Album „Tides“ an die Öffentlichkeit traten. 2016 dann der vorläufige Höhepunkt mit dem Auftritt im Bullhead-City-Circus-Zelt auf dem legendären Wacken Open Air, während hinter den Kulissen schon fleißig am Nachfolger zu „Tides“ gearbeitet wurde...!

Rund anderthalb Jahre nach TIDES ist die Welt um uns herum nicht weniger stürmisch geworden, im Gegenteil: Die Wellen aus Angst und Hass, die WATCH OUT STAMPEDE auf ihrem letzten Album in die Dunkelheit gerissen haben, sind nun Mauern aus Ignoranz und Egoismus. Über ein halbes Jahr lang nahm die Band sich Zeit, um neben ihren Shows an dem neuen Material zu feilen und gezielt auf das dritte Album in der Bandgeschichte hinzuarbeiten. Die beiden Sänger gingen wieder mit offenen Augen durch die Welt und befassen sich auf SVTVNIC (2017) mit dem Wahnsinn, der einem tagtäglich aus bunten Bildschirmen entgegenschlägt. „Bei uns wird man aber nach wie vor keinen erhobenen Zeigefinger finden – wir nähern uns unseren Themen wie immer mit einer gesunden Mischung aus Spaß, Ernst und Unsinn“.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Anchors & Hearts
Watch Out Stampede



Anchors & Hearts

Watch Out Stampede
Freitag , 17. November

Chefdenker (D) / Kitt Wolkenflitzer (D)


Punkrock

Strophe-Refrain-Strophe-Refrain-Gitarrensolo-Refrain heißt die magische Songstrukturformel, auf die CHEFDENKER im Jahre 2002 ein Patent angemeldet haben. Diese kompositorische Innovation wirkt in Kombination mit den extrem kopflastigen Texten erstaunlicherweise vertraut, ja fast schon konservativ. Dies verwundert jedoch umso weniger, wenn man die Hintergründe kennt: Die Bandmitglieder spielen in ihrer Freizeit Minigolf in Schwarzheide, gehen Kegeln im Severinsveedel und besuchen den Zoo in Eberswalde. Wen interessiert es bei dieser kosmopolitischen Grundhaltung noch, dass die Band aus Köln kommt? Gelernt haben sie ihr Denken u.a. bei Casanovas Schwule Seite, Blinker Links, The Wohlstandskinder und Knochenfabrik.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt: 10€



Links:
Chefdenker
Kitt Wolkenflitzer



Chefdenker

Kitt Wolkenflitzer
Samstag , 18. November

Achtung Spitfire Schnell Schnell (D)


Garage Rock´n´ Roll

Achtung Spitfire Schnell Schnell sind wieder da!

Nach der Pause, in der sie ihr Debut-Album fertiggestellt und veröffentlicht haben, sind sie jetzt wieder auf der Bühne mit allem, was sie seit 19 Jahren auszeichnet.

Wilder Orgel-Beat am Anschlag, überdrehter Sixties-Soul , schnörkelloser Ga rage-Punk, ungehobelter Rock’n Roll mit Sprenklern von Indie. Live voller Einsatz bis zur Atemnot und das alles so tanzbar, dass garantiert kein Bein still und kein Shirt trocken bleibt.

 

Einlass: 20h, Beginn: 22h, Eintritt: 8€



Links:
Achtung Spitfire Schnell Schnell




Achtung Spitfire Schnell Schnell

Montag , 20. November

The Telescopes (UK) / leer. (D)


Noise, Spacerock, DreamPop

Kreischendes Gitarren-Feedback schwillt an und schwillt ab, fräst sich durch dicht gewobene Schichten aus vielfach verzerrten Frequenzen. Obertöne schwirren hierhin und dorthin, überlagern einander und vereinigen sich auf einem Teppich aus Weißem Rauschen. Im Auge des Sturms ertönt Stephen Lawries Stimme, ruhig, wie abgespalten von all dem Getöse. Er stimmt seinen leisen, fast Trance-artigen Gesang an, beinahe überwältigt vom Sound der Instrumente. Die Worte sind kaum zu verstehen. „Ich möchte eigentlich jedes Mal eine Hörerfahrung erschaffen, die den Bereich des Üblichen erweitert. So wie ich es sehe, gibt es keine Eindeutigkeit. Diese Welt ist mehrdeutig, und das spiegelt sich auch in meinen Inspirationen wider. Die Eindrücke, die daraus entstehen, erlangen für jeden Zuhörer eine eigene, individuelle Bedeutung.

 

Obwohl eigentlich schon viel zu alt um im selbstzerstörerischen Spirit des Rock ordentlich abzuliefern versuchen es Thomas und Stefan und Carsten trotzdem immer wieder. 

Da keiner von ihnen singen kann und man zu dritt noch schön mit nem Kombi zum Konzert fahren kann gibts von leer. schlichten Instrumentalgitarrenrock ohne viel Schnörkel und Lametta. 

Frei nach dem Motto "laut is gaud" und "nich sauber aber geil"!


Einlass: 20h, Beginn: 21.00h, Eintritt: 10€



Links:
The Telescopes
leer.



The Telescopes

leer.