Samstag , 6. Januar

The Stangs (NL) / Mooon (NL)


60s Beat/Garage/Psych

The Stangs is a Sixties Beat group from the Hague. By combining influences from the sixties and the psychedelic era with sounds inspired by the Dutch west coast, they create their own genre they call Dune Beat. Expect jangly guitar and organ riffs backed by a melodic bass and swinging drums, yet still leaving room for harmonies with the occasional shout. "Watching The Stangs live is like going back to the old days", as stated by Phil May from the legendary ‘Pretty Things’.The Stangs released their single ‘The Horse’ digitally and on 7” vinyl through Mink Records in May 2016. Their 10" EP ‘Parable’ was released in February 2017. 2018 will see the release of their first longplaying record!

 

MOOON are three neighbours from Aarle-Rixtel who make the neighborhood unsafe with a good dose of Rock'n'Roll. With their raw garage-blues including a taste surf and a hint of psychedelia, they have grown in three years to become public favorites, playing at various festivals across the Netherlands.

Band members Tom de Jong (bass), Gijs de Jong (drums) and Timo van Lierop (guitar) are still very young but clearly musically shaped by the 60s and 70s and literally stepping into the footsteps of Nederbiet legends like The Outsiders or Q65! In October 2017, their debut album "Mooon's Brew" was released on Excelsior Recordings.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
The Stangs
Mooon



The Stangs

Mooon
Freitag , 12. Januar

Knives To A Gunfight (BEL) / We Scrape The Sky (D) / Descendants (D)


Hardcore

Knives To A Gunfight - a five piece metalcore/deathcore band from Antwerp, Belgium, formed in 2012.

Knives To A Gunfight stands for powerful, fast, rhythmic and melodic metalcore/deathcore with a high party attitude combined with heavy breakdowns and mosh heaviness.

 

Vier Jungs aus dem Kölner Raum haben 2012 beschlossen, eine energiegeladene Mischung aus Progressive Metal und Metalcore auf die Bühnen zu bringen.

Mitte des Jahres haben sie ihre Debüt EP ‚HATE/LOVE‘ released. Das Ergebnis sind Songs aus einer Mischung von aggressiven Breakdowns und druckvollen Refrains, unterstützt durch eingängige Lyrics. Die Live-Shows zeigen diese unbändige Energie kombiniert mit Bühnenpräsenz und Spielfreude. Das Publikum wird mitgerissen im typischen Moshpit, kopfnickend oder gebannt an der sicheren Seitenlinie stehend: High-Energy pur.


Descendants, die vierköpfige Truppe aus dem Kölner Umland hat, nach einer mittlerweile etwas über 2 jährigen Bandgeschichte, zu ihrem ganz eigenem Sound gefunden. Dieser bedient sich verschiedener Elemente aus Hardcore, Metalcore sowie Beatdown und ist vor allem eines: Bretthart! Sumpfes Geschrammel steht dabei allerdings nicht auf dem Programm, auch wenn es bei den Breakdowns immer ordentlich auf die Fresse gibt. Durch abwechslungsreiche Kompositionen gelingt es den Jungs sich von der breiten Masse abzuheben, weshalb sich ihre Musik auch nicht eindeutig einem bestimmten Genre zuordnen lässt. Nichtsdestotrotz haben sich die vier Musiker durch langjährige liveerfahrung in der Szene etabliert und gezeigt, dass sie ihre Sache ernst meinen.


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Knives To A Gunfight
We Scrape The Sky
Descendants


Knives To A Gunfight

We Scrape The Sky

Descendants
Samstag , 13. Januar

The Mergers (D)


60's Beat / Rock'n'Roll / Garage

Beat Beat Beat, Ladies and Gents!

Suddenly there was this indistinct notion that all important melodies have nearly been used up.
Calls grew louder predicting the last curtain to fall for rock’n’roll.
Suddenly there was a feeling that pop music is too focused on being reinvented instead of getting back to its magical basics.
We believed that nothing already seen could ever blow our minds again.

And then suddenly this new band turns round the corner showing us how it’s done. Rubbing our noses or rather ears in this big fallacy.
The Mergers! The definite 60’s beat sensation with their fabulous debut album ‘Monkey See, Monkey Do!’. Listening for seconds will make you see that there is no need having anything but two guitars, a bass, a drum kit and a proper haircut to drink tea with the Olympian Gods.

“Beat with a capital B”
This 4-piece band - Jerry Coma being the charismatic frontman - combines elaborate songwriting and harmonies with the energy of a deafening jumbo jet.
With the equipment and the looks of the early 60’s they are brewing a highly authentic sound set on fire by its straight realization.
The Mergers perform their cleverly arranged and simply incredible songs with a frenzied power that will knock your socks off.


Einlass: 20h; Beginn: 22h, Eintritt: 8€



Links:
The Mergers




The Mergers

Dienstag , 16. Januar

Thigh Master (AUS) / Dag (AUS)


Alternative/ Indie Rock

That stifling humidity and unrelenting sunlight which inherently comes hand in hand with residing in the sub-tropical climes of Brisbane can sometimes seep into the music of bands emerging from the city’s thriving scene, and guitar-pop stalwarts Thigh Master​ are no exception. While many guitar pop bands tend to develop more easygoing tendencies, Thigh Master establish their appeal through songs of apathy and social observation that constantly teeter on the edge of complete breakdown, with one hand always on the pint glass.  

 

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Thigh Master
Dag



Thigh Master

Dag
Donnerstag , 18. Januar

8Kids (D) / Betamensch (D)


Post Hardcore / Rock

Es ist okay, Angst zu haben. Vorm Scheitern und Fallen, vorm Verlassenwerden und Alleinsein, vor der Angst selbst und dass sie für immer bleibt. Nur hilft es nicht, sich vor ihr zu verstecken. Man kann sich noch so kleinmachen, sie findet einen ja doch, die Angst. Wer sie überwinden will, muss sich ihr stellen. Mit Wänden aus Gitarren, mit riesigen Melodien und mit direkt ins Herz geschrienen Zeilen, die mehr Mut erfordern als alles im Leben. Mit Songs, die größer sind als die Angst.

 

8kids aus Darmstadt haben sich lange nicht getraut. Jahrelang haben Jonas, Hans und Emma sich in anderen Bands die Finger wundgespielt, auf dreckigen Böden geschlafen und die Leute im Publikum an einer Hand abzählen können, ohne dass es weiterging. Sie haben sich reinreden und verunsichern lassen. „Wir waren kurz davor, alles an den Nagel zu hängen“, sagt Hans heute. „Wir dachten, wir machen nie wieder Musik.“ Aber da war etwas, das sie nicht aufgeben ließ. Also alles noch mal auf Anfang, aber diesmal ohne Kompromisse. „Nachdem wir beide von mehreren Schicksalsschlägen hart getroffen wurden und in uns etwas brodelte, war Jonas und mir klar, dass wir dieses neue Projekt in Angriff nehmen müssen. Ein Musikprojekt, das uns erfüllt und das wir vor allem feiern. Dass letzten Endes so viel mehr daraus geworden ist, ist die Spitze des Eisbergs.“

 

BETAMENSCH ist musikalischer Realismus auf ganzer Linie: Eine Verzichtserklärung an die schillernde Künstlichkeit einer pauschal-unzufriedenen Generation. Für die Revolution im Kleinen, die Schwarzmaler, die Frusttrinker. Für alle, die den Tag verschlafen und nachts die Welt verändern wollen. Für den Jungen an der Theke und für sie da vorne mit dem gestreiften Pullover.
Soweit alles verstanden? Prima, denn es geht genau jetzt los!

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
8Kids
Betamensch



8Kids

Betamensch