Freitag , 4. Mai

Ausbruch (D) / Ansage: Nein (D)


Deutschpunk

Harte Zeiten“ war 1985 die erste LP Veröffentlichung von AUSBRUCH und zählt mittlerweile zu den Klassikern des Deutschpunk-Genres.

AUSBRUCH aus Geilenkirchen und Aachen wurden 1981 gegründet und waren unter anderem an verschiedenen legendären Compilations beteiligt: „Hardcore-Power Part 2“ und „We don’t need nuclear force“ (Mülleimer Records), „Schlachtrufe BRD Vol.1“, „Das waren noch Zeiten“ (Snake Records / A.M. Music).

AUSBRUCH steht für klassischen, melodiösen Midtempo-Punkrock mit politischen Inhalten.

 

Ansage: Nein - Fünf Jungs taten sich zusammen, um die Welt zu retten, indem sie sie mit kranken Riffs zerballern.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Ausbruch
Ansage: Nein



Ausbruch

Ansage: Nein
Samstag , 5. Mai

The Monroes (NL)


Garage Pop

The Monroes emerged from the Dutch Rock & Roll-capitol Groningen. But they’re not just another garageband, they make good popsongs which give you the same desolate melancholic feeling you get from a David Lynch-movie. They make popmusic inspired by fifties R&B and sixties’ soul, fuelled up with fuzzguitar, garage and surf wich they reproduce with their vintage Fender-gear. Front woman is beautiful singer Josje. With her characteristeric singing she seduces every crowd-member. Listen and get lost in the musical cultmovie called the Monroes...


Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
The Monroes




The Monroes

Dienstag , 8. Mai

The Bennies (AUS) / Rick Dangerous (D)


Psychedelic Reggae Ska Doom Metal Punk Rock From Hell / Skatepunk

Die Ode an die Freiheit: THE BENNIES sind mit ihrer explosiven Mischung aus Ska, Punk und krachendem, techno-lastigen Dub nicht nur in ihrem Heimatland Australien aufgrund ihrer völlig abgedrehten Bühnenshow seit Jahren als chaotische Live-Naturgewalt berühmt und berüchtigt – die vier Musiker beweisen mit ihrem neuen Album „Natural Born Chillers“ (VÖ: 02.02.2018 via Uncle M Music) auch die selbstreflexive Weiterentwicklung einer etablierten und gewachsenen Band.

Nach ihrem vergangenen Album „Wisdom Machine“ ging es steil bergauf für THE BENNIES. In ihrem Heimatland Australien ein Riesenerfolg, entwickelte sich die Single „Party Machine“ zum Überhit, der mit über einer Million Spotify-Streams die nationalen Rotationslisten im Sturm eroberte und der Band ausverkaufte Shows im ganzen Land bescherte. Als Arbeitstiere tourten die vier Multiinstrumentalisten daraufhin unermüdlich durch die ganze Welt: In Japan, Großbritannien und gleich dreimal in Europa hinterließen sie hunderte völlig zerlegte Clubs. Auf Tour mit befreundeten Bands wie Living End, The Smith Street Band und Less Than Jake sind THE BENNIES spätestens jetzt in der erstklassigen Riege der Bands ihres Genres vorgedrungen, die sich vor den Mad Caddies und Mighty Mighty Bosstones nicht mehr verstecken muss. Denn wer in neonfarbenen Spandex-Hosen auftritt und mit ihrer wilden, psychedelischen Mischung aus zugekifftem Ska, Punk, Electro und Crossover sogar das Groezrock Festival 2016 dem Erdboden gleich macht, dem fällt es nicht schwer, aufzufallen.

Ursprünglich nur für die kleine Nebenbühne vorgesehen, verwandelten THE BENNIES, eine von Australiens am heißesten gehandelten Exporten, zusammen mit nicht weniger als 10.000 Konzertbesuchern den Auftritt zur größten Party, die Belgien je gesehen hat.

 

THE BENNIES machen ihr Leben zu einem einzigen Fest, wollen aus allem das maximale Erlebnis holen – eine positiv-explosive Einstellung, die unter anderem auch durch persönliche Erlebnisse, Schicksalsschläge und dem Blick in den tiefsten Abgrund rührt. Die vier Musiker wissen, was es heißt, ganz unten angekommen zu sein, und gestalten gerade deshalb ihren Alltag als dauertourende Band ohne einen Gedanken an Morgen: Die Verpflichtungen können warten, wir wollen feiern. Als Band aus dem Ska-Punk-Bereich mit Elektro- und Crossover-Einflüssen hat naturgemäß der Live-Abriss einen hohen Stellenwert im künstlerischen Schaffen – nicht weniger Wert legen THE BENNIES aber mittlerweile auf die Aussage und Inhalt ihrer Musik.

So gibt ihr neuster Streich „Natural Born Chillers“ einerseits sofort einen gewaltigen Ton vor: Die extreme Energie direkt von der Bühne, ein Sound, für den die Australier mittlerweile berühmt und berüchtigt sind.

 

Als Support spielen Rick Dangerous aus Köln feinsten Skatepunk.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
The Bennies
Rick Dangerous



The Bennies

Rick Dangerous
Mittwoch , 9. Mai

A Tribute To Johnny Cash (D)


Johnny Cash Tribute Band

A TRIBUTE TO JOHNNY CASH ist eine Band aus sechs Musikern, die sich nach dem Ableben von Johnny Cash der Aufgabe verschrieben haben, sein Andenken im deutschsprachigen Raum würdig zu vertreten. Sie spielen seine Songs vom frühen Rockabilly bis zu Country und Folk so authentisch, dass zumindest seine Musik weiterleben kann.

Die Band besteht seit Frühjahr 2006 und setzt sich aus Nadine Nesello, Roman Nawrowski (Drums), Dirk Schröder (Akustik Gitarre), Ronny Bouras (E – Gitarre), Wolfgang Marx (Kontrabass) und Horst Franke (Gesang) zusammen.

Das von der Band gespielte Repertoire geht aus den musikalischen Anfängen des Altmeisters bis ins Jahr 2003. Gespielt wird grundsätzlich alles, was Johnny Cash jemals gespielt hat. Somit befinden sich im Repertoire sehr viele Stücke die weit aus der Country Musik herausragen ohne dabei die Wurzeln von Cash in Frage zu stellen.

Wem es entweder auf Grund seines Alters oder aufgrund des damals noch nicht voll entwickelten Musikgeschmacks nicht vergönnt war, Mr. Johnny Cash live zu sehen der sollte zumindest eine kleine Chance bekommen an dieser Großartigen Musik zu partizipieren. Dafür steht A TRIBUTE TO JOHNNY CASH.


Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
A Tribute To Johnny Cash




A Tribute To Johnny Cash

Donnerstag , 10. Mai

The Members (UK) / Flash Gilden (D)


Punkrock

For over 40 years THE MEMBERS are established as one of the Best Bands from the Punk and Post Punk Period, the Current (2016) Line up of JC Carroll, Chris Payne, Nick Cash and Nigel Bennett have played Prestigious shows at the isle of wight and Glastonbury Festivals, toured the World released three albums and played hundreds of Shows, for three years legend of the Damned Rat Scabies was behind the kit. The New Album One Law has been cricitally acclaimed compared to the Kinks "Village Green Preservation Society" and is proving to be a Cross over record firmly establishing the Band as a Multi Genre recording outfit with catchy radio friendly songs and intelligent contant.The Bands songwriter guitarist JC Carroll is an accomplished Multiinstrumentalist and Film Composer with having played accordian for Marlon Bardo and Johnny Depp to writing movie scores for Julien Temple. Nigel Bennett is an accomplished Session Player who has played for The Vibrators, Julian Lennon, Tom Robinson and Eddie and the Hotrods, Bass Player and Singer Chris Paynes Reggae Bass style has shaped the Band since 1977 and Fad Gadget Drummer Nick Cash has been a constant, collaborator, friend and supporter for over 10 years.

 

Punkrockband mit abenteuerlicher Vergangenheit und unglaublicher Wiederauferstehung nach mehr als 30 Jahren. Über die Debüt-LP rezensierte die Kölner Stadt Revue 1990:

„Was immer man über die Songs denken mag, Flash Gilden müssen sich mit Sicherheit von niemandem vorhalten lassen, mit ihrer Wahrheit hinter dem Berg zu bleiben. Eine Platte, die wohl sehr kontrovers diskutiert werden dürfte, von einer Band, die Rockmusik tatsächlich noch als so etwas wie Subkultur lebt.“

Diesem Prinzip ist sich die 1987 gegründete Band treu geblieben. Knallharte Rocksongs mit kritischen Texten aus dem Underground.

Verstärkung hat die Band seit ihrer Wiederbelebung durch zwei neue Mitglieder, Fuss und Zeini. Die in hochkarätigen Auftritten erprobten Jungs huldigen mit dem Flash Gilden Urgestein Gilli, Berny und Herman dem Pogo der Zeitkritik, auch wenn sich die Band dabei nicht immer ganz so ernst nimmt, denn Spaß steht an erster Stelle, dann kommt das Vergnügen.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
The Members




The Members