Menü


Samstag , 23. Februar

The Backyard Band (D) / Suburbian Rex (D)


Blues'n'Boogie Punk / Rock / Alternative

Alte Clubs, Alkohol, der Geruch von Kippen in der Luft und jede Menge Rock'n'Roll. Diese Dinge gehen einem durch den Kopf, wenn man die Musik von The Backyard Band zu Gehör bekommt. Wenn Muddy Waters, Brian Jones, Roky Erickson und Keith Moon früher mal zusammen gejammt hätten, könnte etwas Ähnliches dabei herauskommen sein, wie diese Band. Und so klingt das Ganze dann auch: Rotzig! Dabei sind die Regeln ganz einfach: Laute Gitarren, dynamische Bässe, knallende KickDrums und schneidende Harp-Sounds - die vier Jungs im Studentenalter haben ihre festen Wurzeln im englischen und amerikanischen Rock und schaffen es, auf der Bühne ihren ganz eigenen Sound mit viel Elan überzeugend darzustellen. Eben was dabei rauskommt, wenn man heutzutage Musik macht, die normalerweise nur die eigenen Großeltern hören.

Und dann kommt diese Gruppe auch nicht von der großen Insel oder aus Chicago, sondern aus Köln und Düsseldorf.

Die raue Stimme von Sänger Moritz, die unpolierten Sounds aus den Vintage-Verstärkern der Bass- und Gitarren Fraktion und das wilde Schlagzeugspiel runden das Gesamtbild der Band endgültig ab. Ihre Songs handeln nicht nur von der ein oder anderen verlorenen Freundin oder der Liebe zum Rock'n'Roll, es kann ab und zu auch schon mal etwas politischer werden.

Seitdem tourt die Band unentwegt durch die Clubs und über die Festival-Bühnen der Republik und des benachbarten Auslands und untermauert ihren inzwischen legendären Ruf als formidable Live-Band. Ein Höhepunkt dieser Entwicklung dürfte der Auftritt im Rahmen des WDR Rockpalast „Crossroads Festivals“ im März 2018 in Bonn gewesen sein.

 

Suburbian Rex sind wohl so etwas wie die Wundertüte des Rock’n’Rolls:
Zwischen flottem, fast tanzbaren Manchester-Indie schleichen sich zum Beispiel bei ihrer neusten Single „LUCY“ Anklänge von 70ies-psychodelic-Rock-Ungetümen ein, um dann wieder von druckvollen, fast Stoner Rock-typischen Riffs niedergebrettert zu werden.

All das wird vorgetragen mit stilecht verraucht-kratzig röhrender Stimme, untermalt von tighten Basslininen und minimalistischem, aber auf den Punkt gespieltem Schlagzeug.

Da wippt der Fuß, zuckt das Tanzbein und weht die Mähne im Wind, denn neben einer ordentlichen Portion Kreativität legen Suburbian Rex auf der Bühne auch eine recht beeindruckende musikalische Professionalität an den Tag. Mit dieser durchaus hörenswerten Mischung reist das Trio aus Jülich derzeit durch die Lande.

Nach dem Release ihrer EP „Clockwork Universe“ im ausverkauften MTC steht nun das Debut Album auf der Liste, an dem die Jungs fleißig arbeiten.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt: 8€



Links:
The Backyard Band
Suburbian Rex



The Backyard Band

Suburbian Rex
HEUTE

Mozah (D)


Brassband

Kennengelernt haben sich die 9 Jungs von MOZAH in ihrem früheren beruflichen Umfeld als Models für Bademoden.
Da der Hype um haarige Bierbäuche in letzter Zeit etwas nachgelassen hat, entschieden sich die „Backstreet Boys des PostPop-Deutschlands“ (Zitat: Angela Merkel) dazu, dicke Blechkannen in die Hand zu nehmen und die lauteste Band der Welt zu werden. Sexy!
Bei fetter Brass Action, gepaart mit BoomBap Beats und hochversiertem Rap von Frontmann Heen, blasen sie dem Zuhörer das Smartphone aus der Hand, die Schminke aus dem Gesicht und reißen hemmungslos jeden Hintern vom Hocker.
Jetzt benannte auch noch Wolfgang Amadeus Mozah seine berühmten Kugeln nach dieser, wie er sagt, „1 nicen Band. Einfach lit!“

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Mozah




Mozah

Dienstag , 26. Februar

GrimSkunk (CAN)


Rock / Punkrock

Planting trees up north one summer, the seed was planted, GrimSkunk sprouted (also proving a dominant force on the latter of the name). The creative team started by founding members Joe "Evil", Franz Schuller & Peter Edwards stuck and properly gelled into GrimSkunk upon their return to Montreal in the autumn. Determined to offset the more organic, hippy side of their ideology, the band added Grim to their name in order to represent the ying and yang. Grim defined the darker side, more brooding and less appealing commentary on society that crept into the majority of their songs. For over fifteen years now GrimSkunk has proven themselves to be unstoppable, exerting a ferocious blend of what is best described as "hybrid rock" to all ears that cross their path. Always maintaining the highest regards for musical integrity, GrimSkunk has become one of Canada's most successful and influential rock groups to date. After a run of indie CDs and a relationship with Montreal's infamous Cargo, the band found itself without a distributor and a support system for their touring. Instead of giving up and going 9-5 like many indie bands in Canada during the late 1990s, GrimSkunk created it's own label, Indica Records, in 1997. Not only did fill a noticeable void in the Canadian music landscape, it gave them the ability to sign other domestic indie artists as well as European, American and Australian bands with whom they'd established touring relationships. Over the course of time, GrimSkunk has self-financed over 30 tours of both Europe and North and South America. They rattle off an impressive list of festivals and noteworthy bands that they've shared the stage. Known best for their live performances, GrimSkunk's raw energy and live intensity has been the catalyst of their fame. On the road, networking with other bands and appreciation for perseverance has resulted in respect from both the industry and their fans.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
GrimSkunk




GrimSkunk

Donnerstag , 28. Februar

Knochenfabrik (D) / Die Klebenden Pappkaplane (D)


Deutschpunk

KONZERT IST AUSVERKAUFT- KEINE ABENDKASSE!


1994-1998: Knochenfabrik veröffentlichen mehrere Punk Schallplatten und spielen ein Paar Konzerte. Von dem verdienten Geld kaufen sie sich Briketts für die Kohleofenheizungen ihrer Sozialwohnungen. Und Dosenbier.

1998-2008: Die Bandmitglieder gehen getrennte Wege und machen berufliche Karriere.

Seit 2008: Knochenfabrik spielen in unregelmässigen Abständen abwechselnd Reunion- und Abschiedskonzerte. Von dem verdienten Geld kaufen sie sich Energiesparheizkörper für Ihre Eigentumswohnungen. Und teuren Rotwein.

 

Zwei Musiker, die Bock auf Punk haben und ein Punk, der Bock auf Musik hat. Das kann doch gar nicht funktionieren. Und hier sind sie: Die Klebenden Pappkaplane! Hedonistische Lyrik von Weltschmerz bis Dosenbier paart sich seit 2016 mit Powerchord-Akrobatik und merkwürdigen Gitarrensoli. Aufkeimende Professionalität wird mit Ethanol bekämpft und um das Ganze zu finanzieren, bewegt sich das Trio ab und zu aus seiner Heimat der Kioskverwöhnten Dortmunder Nordstadt heraus, um öffentlich auf den Bühnen der Republik zu proben. Vorbeikommen lohnt sich, denn wer zu Hause bleibt der dreht auch bei Tetris das Viereck.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
Knochenfabrik
Die Klebenden Pappkaplane



Knochenfabrik

Die Klebenden Pappkaplane
Freitag , 1. März

Nitrovolt (D) / The Gäs (D)


Speedrock / Hardrock

Vollgas und immer gerade aus - das sind Nitrovolt aus Köln. Was 2007 begann, sollte nur der Anfang einer straighten Bandgeschichte sein. Seit elf Jahren ist die Hardrock-Speed-Granate der guten alten SchweineRock-Zeit von den Konzertbühnen Deutschlands, den Niederlanden und Belgien nicht mehr wegzudenken. Nach unzähligen Liveauftritten arbeiten die 4 Rheinländer zur Zeit am bereits vierten Album. Eine geladene Mischung aus diversen HardRock,- Metal,- Punk, und Hardcore-Musikepochen, vereint mit einem ordentlichen Schuss Adrenalin, hat den Speedrocksound von Nitrovolt zu dem gemacht, was er bekanntlich ist - Highspeed statt Bremse-

 

Wenn sich fünf umtriebige Musiker aus der Kölner Rockszene zusammentun, um der hedonistischen Dreifaltigkeit Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll zu huldigen, dann sollte der Bandname Programm sein. Das wissen The Gäs – und liefern entsprechend breitbeinig groovenden, roh röhrenden Hard Rock. Mitte 2017 gegründet, legte die Combo einen Raketenstart hin: Innerhalb eines halben Jahres fanden die Berufsmusiker ihren in den 1970ern verwurzelten Sound, nahmen ihr Debütalbum Savage auf und ließen für ihren Song Player einen Clip anfertigen, der ihrer vor Energie berstenden Bühnenpräsenz Tribut zollt. 

Von der bisher recht kurzen Existenzspanne der Formation sollte sich niemand täuschen lassen: Die Mitglieder von The Gäs haben über die Jahre in diversen anderen Bands gespielt, die sich nationale und internationale Bühnen teilten mit Rockgrößen wie Slade, Triggerfinger, Richie Kotzen und Dennis Hormes. Nun wollen sie mit ihrer eigenen Vision von Hard Rock Venues zum Beben bringen. Die Zeit dafür ist reif.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 10€



Links:
Nitrovolt
The Gäs



Nitrovolt

The Gäs