HEUTE

The Chain Gang Kings (D)


Burn-the-house-down Blues

The Chain Gang Kings sind die neuen Botschafter des europäischen Retroblues. Die vierköpfige, 2016 in Bonn gegründete Kapelle bringt eine zweistündige Show auf die Bühne, die deutschlandweit ihresgleichen sucht.


Ihr bombastischer Sound, eine leichtentzündliche Mischung aus Chicago- Memphis- und Westcoast Jump Blues, überzeugt bei höchster Authentizität und Stiltreue zu den großen Vorbildern der 50er Jahre durch beachtliche Dynamik und Energie.


Sänger und Pianist Cat Lee King, der mit seiner einzigartigen Reibeisenstimme und schillernder Bühnenpräsenz seit einigen Jahren in der Blues- und Rock'n'Roll Szene für Aufmerksamkeit sorgt, hat mit Magic Maliq an der Gitarre, Jimmy Maxwell am Kontrabaß und Mad Christopher Johnson am Schlagzeug eine Truppe außerordentlich talentierter und stets adrett gekleideter Nachwuchsmusiker um sich geschart, die ihre Hausaufgaben gemacht haben, und dem Blues neues Leben und ungeahnte Kräfte einhauchen.

Gnadenlos im schon jetzt unverwechselbaren Chain Gang Kings Sound interpretierte Klassiker gehören ebenso zum Programm wie verschüttet geglaubte alte Perlen, sowie eigene Nummern, die mit ihrer slangbehafteten Sprache, anzüglichem Humor und perfektem Arrangement mit den unverwüstlichen Blueshymnen problemlos in eine Reihe gestellt werden können.


Live lassen die Chain Gang Kings keinen Stein auf dem Anderen und garantiert niemanden auf seinem Sitzplatz.
Wer diese Band gehört hat, wird Blues mit anderen Augen sehen.

 

Einlass: 20h, Beginn: 22h, Eintritt: 8€



Links:
The Chain Gang Kings




The Chain Gang Kings

MORGEN

Eläkeläiset (FIN)


Humppa

Eläkeläiset sind die „größte Humppa-Band der Welt“. Sagen sie selbst, und wer wollte ihnen widersprechen? Nicht nur in ihrer Heimat sind die „Rentner“ eine Institution, deren Platten regelmäßig ganz vorne in den Charts auftauchen. Auch hierzulande hat die Band eine erstaunlich große und vor allem sehr treue Fangemeinde. Die Zahl ihrer Veröffentlichungen? Viele! Eine DVD wurde in Finnland übrigens mit Gold ausgezeichnet.

 

Humppa ist eine Art finnische Polka, immer eingeleitet von einem knappen, knallharten Schlagzeug-Intro. Musik, die sich sehr gut zu Polonaisen oder zum Schiebertanzen eignet. Eläkeläiset behaupten, dass alle Rock-, Pop- oder sonstigen Klassiker als Humppa-Versionen gespielt werden können und dann eigentlich erst so richtig gut klingen.

 

Humppa ist also...wenn vier durchgeknallte, selten nüchterne Finnen die bekanntesten Chart-Ohrwürmer aus Rock, Pop und Metal im Polka-Stil nicht nur covern, sondern „verbessern“. Der kleine Haken? Sie singen finnisch! Die Texte haben - entfernt - mit dem Original zu tun. Übersetzungs-Lücken füllen die Musiker einfach mit finnischen Schimpfwörtern oder „humppa“. Dazu malträtieren sie in atemberauschender Geschwindigkeit Bass, Akkordeon, Schlagzeug und Keyboard. Zu ihrem Bühnen-Instrumentarium gehören übrigens Kettensäge, Ninja-Stern, Schrotflinte und Schlagstock. Das beliebteste Spiel bei den Live-Shows der Finnen lautet :„Wie heißt denn jetzt dieser verdammte Song im Original?“ Kleine Nachhilfe: „Enter Sandman“ heißt „Soramonttuhumppa“ und „Macarena“ eben „Panojenkka.“ „Humppa Hallelujaa“ dürfte jeder Hörer allerdings auf Anhieb richtig zuordnen  können!

 

Im Jahr 2018 wird wieder gefeiert. 25 Jahre Eläkeläiset! 25 Jahre Humppa!

Das kann nur zu einem Infarkt führen…

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 15€



Links:
Eläkeläiset




Eläkeläiset

Montag , 24. September

Eläkeläiset (FIN)


Humppa

Eläkeläiset sind die „größte Humppa-Band der Welt“. Sagen sie selbst, und wer wollte ihnen widersprechen? Nicht nur in ihrer Heimat sind die „Rentner“ eine Institution, deren Platten regelmäßig ganz vorne in den Charts auftauchen. Auch hierzulande hat die Band eine erstaunlich große und vor allem sehr treue Fangemeinde. Die Zahl ihrer Veröffentlichungen? Viele! Eine DVD wurde in Finnland übrigens mit Gold ausgezeichnet.

 

Humppa ist eine Art finnische Polka, immer eingeleitet von einem knappen, knallharten Schlagzeug-Intro. Musik, die sich sehr gut zu Polonaisen oder zum Schiebertanzen eignet. Eläkeläiset behaupten, dass alle Rock-, Pop- oder sonstigen Klassiker als Humppa-Versionen gespielt werden können und dann eigentlich erst so richtig gut klingen.

 

Humppa ist also...wenn vier durchgeknallte, selten nüchterne Finnen die bekanntesten Chart-Ohrwürmer aus Rock, Pop und Metal im Polka-Stil nicht nur covern, sondern „verbessern“. Der kleine Haken? Sie singen finnisch! Die Texte haben - entfernt - mit dem Original zu tun. Übersetzungs-Lücken füllen die Musiker einfach mit finnischen Schimpfwörtern oder „humppa“. Dazu malträtieren sie in atemberauschender Geschwindigkeit Bass, Akkordeon, Schlagzeug und Keyboard. Zu ihrem Bühnen-Instrumentarium gehören übrigens Kettensäge, Ninja-Stern, Schrotflinte und Schlagstock. Das beliebteste Spiel bei den Live-Shows der Finnen lautet :„Wie heißt denn jetzt dieser verdammte Song im Original?“ Kleine Nachhilfe: „Enter Sandman“ heißt „Soramonttuhumppa“ und „Macarena“ eben „Panojenkka.“ „Humppa Hallelujaa“ dürfte jeder Hörer allerdings auf Anhieb richtig zuordnen  können!

 

Im Jahr 2018 wird wieder gefeiert. 25 Jahre Eläkeläiset! 25 Jahre Humppa!

Das kann nur zu einem Infarkt führen…

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 15€



Links:
Eläkeläiset




Eläkeläiset

Dienstag , 25. September

The Toxics (FIN) / Wantu & The srie 4 (D)


Garagepunk / Punkrock

Here is the one promo text you mayby allready had, this is for the full lenght album: " ”What we do is a secret, what we do is a hoax,” sings The Toxics on their debut album. There were no secrets or hoaxes in the making of the album but there were a lot of changes.
The Toxics is the love child of the singer Jens Hortling and the guitarist Ilkka Luttinen. It had always been a trio playing primitive garage rock. But in the years 2016 and 2017 the band had to reinvent itself. First they drafted a new guitarist Juha Laine and then they started to make a record. The sound of that record would be different from the old Toxics and not only because they brought a bass to the line up.
The first album has escaped from the garage towards more nuanced spaces. There’s pub rock, power pop and influences from 1960’s garage rock. Hortling’s voice and Luttinen’s guitar are recognizable but other than that the band sounds new.
In the year 2017 The Toxics have five members. Hortling sings, Luttinen and Laine play guitar, Ari-Pekka Heinola is on bass and Riku Korhonen on drums.
The song on which they sing about secrets and hoaxes is called: Secret. The Toxics may have stumbled but they never fell. They believe in the power of rock.
Mastered by Tim Warren"

 

Im Dezember 1991 gründete sich im Bonner Stadtteil Bad Godesberg die Band Wantu & The srie 4's. Vorbilder und Namensgeber waren die Ramones, also wurden Duke (Gesang, Gitarre), Slap (Bass, Gesang) und Romain (Schlagzeug) eine PunkRock-Band.

Zu Beginn des Jahrtausends war das Trio ein paar Jahre in Elternzeit, um insgesamt fünf Kinder groß zu ziehen. Seit 2011 sind die Wantus aber wieder aktiv, schreiben Songs und spielen Konzerte.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
The Toxics
Wantu & The srie 4



The Toxics

Wantu & The srie 4
Mittwoch , 26. September

Menace (UK) / Flash Kicks (D)


Punk / Punkrock

Menace were London’s first generation no-nonsense boot boys, pre-dating Sham 69 and Cockney Rejects who overtook them in terms of mass popularity.

They formed in 1976 at the Hope And Anchor in Islington when Webster met the other three members and were soon playing the Roxy. Their high-energy, unpretentious sets won them few admirers in the inkies e.g. the Press, but they swiftly built a strong following that brought together both punks and skinheads. They’re often cited as the first to unite this potentially volatile mix. However, there was nothing premeditated about the audience they attracted. “Sham were more overt in their leanings towards skinheads,” Martin told me. “We had that crossover thing. We liked that idea.” Partly because most of the band themselves were skinheads in their youth.

Half of the band were first generation Irish immigrants. “We were working class lads from around King’s Cross. Charlie and me came over from Ireland when we were about 14. We were both from the Galway area, but we didn’t actually know each other until we met in England. We were in the same class together, at St William Of York school, and being Irish, there was obviously an immediate connection. Steve Tannett was in the year below us. St William Of York was also John Lydon’s school. When we saw him on TV, when the punk thing got going, we couldn’t believe it we knew at school! He didn’t stand out. He wasn’t good at football and he wasn’t one of the tough kids.” Neither Casey nor Martin belonged in the ‘most likely to achieve’ category either. “You automatically became prefects in the fifth form at our school, and we were the only two that didn’t. Charlie lived round the corner from the school, so we’d go to his house make lunch and play our guitars. We hooked up with Steve Tannett after leaving school.” We stated in pub rock band Stonehenge in 1975.

Menace were initially signed to Miles Copeland’s Illegal Records and made their debut single in August 1977 with ‘Screwed Up’ backed by ‘Insane Society’. Charlie Harper of the UK Subs bought the very first copy when he bumped into Martin picking up the first box of singles from Copeland’s office. It was good, honest, working class sloganeering (“If we’re the working class/Why ain’t we got jobs?”) and more musically adept than you might imagine. Sniffing Glue trumpeted that they “are the best punk band in England today!” after witnessing some highly charged early shows at venues such as the Vortex and Hope And Anchor.  (Alex Ogg Author of ‘No More Heroes)

 

Flash Kicks is Snotty 77' Punkrock from the backyards of Cologne - played in 2018! Die FLASH KICKS aus Köln stehen für rotzigen und primitiven Punkrock... Roh, krachig und kaum ein Song sprengt die 2 Minuten Marke!! Freunde von Bands wie THE BRIEFS, THE SHOCKS, SHARP OBJECTS oder vielleicht auch den HIVES werden auf ihre Kosten kommen!!

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Menace
Flash Kicks



Menace

Flash Kicks