Menü
Montag, 01. Juli

The Ghost Wolves (USA)

Garage-Blues, Rocknroll

Die Musik der Ghost Wolves bekam schon vielen Namen, zum Beispiel "Blues-Trash", "Voodoo-Punk" oder "Stomp 'n' Roll". Sie erinnern an die White Stripes, was Bühnenenergie, Besetzung und Ekzentrizität angeht, sind musikalisch aber klar beeinflußt von den Cramps oder der Jon Spencer Blues Explosion.
Nur mit Schlagzeug und Gitarre bestückt, kreieren Carley Wolf und Jonathan Konya einen mächtigen Sound und garantieren eine grandiose Show.
Das Duo tourt ununterbrochen und kreiert nebenbei ständig neue Musik, Videos, und handgemachte Bühnen-Outfits. Mit ihren Alben und bis heute über 900 Live Shows in den USA, Europa und Japan erreichten sie internationale Aufmerksamkeit und eine feste Fangemeinde in vielen Ländern. In den letzten zwei Jahren spielten sie das SXSW, das Austin Psych Fest, das Electric Picnic in Irland und bereits über 80 Shows nur in Europa. Die japanische Modelinie Hysteric Glamour hat sie für einen Auftritt auf dem 30. Jubiläum eigens nach Tokyo eingeladen.
Ihr neues Album “Texas Platinum” erschien 2017 in den USA und in Deutschland auf Hound Gawd Records.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h; Eintritt 8€



Links:
The Ghost Wolves




#

The Ghost Wolves

Donnerstag, 04. Juli

Decibelles (FRA) / Flat Hierarchy [D]

FÄLLT AUS!

die Tour der Decibelles wurde abgesagt



Links:
Decibelles


Freitag, 05. Juli

The Muffin Heads (UK)

Punkrock

Tasty Grunge tinged alt rock from Harlow. 

'TMH' started life in Essex, UK and their first release was a cover of Eagles Of Death Metal's 'I Love You All The Time'. Their punked up cover was digitally released across the globe by EODM and continues to generate much support for those affected by the Paris attacks in November -

 

After a string of live dates, The Muffin Heads teamed up with Regent Street Records to release the double A side across all digital platforms. 'Queen Bitch' and 'Media Vulture' were unleashed in June 2016. TMH, with the help from director/producer Matt Flack, created the 'Queen Bitch' music video.

 

TMH have recently been back to Tom Donovan Studio to record their first EP. Don't Give The People What They Want will be released on January 19th 2018. The first single to be released from the EP will be Bang Says The Gun on the 29th of December - keep those peepers peeled for the accompanying music video!

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h; Eintritt 8€



Links:
The Muffin Heads




#

The Muffin Heads

Samstag, 06. Juli

Grindhouse (AUS) / Hühnerbrust [D]

Garage Rock´n´Roll, Punkrock / Blues

“If you put meth in a gas tank instead of gasoline that’s what Grindhouse sound like”

Die Garage RocknRoll Band Grindhouse gründeten sich 2014 in Melbourne, Australien. Schwer beeinflusst von den Aussie Proto Pre-Punk Bands The Saints und Radio Birdman, schmiedeten Grindhouse ihren Ruf durch den Einfluss australischer Auto Fabrikationen und einem hochwertigen Proto Punk Sound. Sie sind heftig, ein bisschen panne und schnell.
Drei Albem haben sie bereits auf dem Konto, Steven McDonald (The Melvins, OFF! and Redd Kross) kümmerte sich um Produktion und Aufnahmen der letzten beiden Platten, „Crazy Pussy“ und „Can I Drive Your Commodore“. 2019 greifen die Australier erneut an, mit Melbournes ansässigem Garage Label Off the Hip an Bord, und arbeiten an ihrem vierten Album. Und sie kommen auf fette Europa Tour im Juli.

 

Hühnerbrust ist ein Duo, das sich 2018 in Düsseldorf gegründet hat. Alexander Raabe (dr.) und Christoph Ledder (guit./voc./org.) bezeichnen ihre Musik als eine Mischung aus Blues, Rock’n Roll und Punk.
Die kurzen und energiegeladenen Eigenkompositionen sind angelehnt an den Sound der alten Bluesmusiker und dem Punk der späten 70er. In ihren zumeist deutschsprachigen Songs geht es ungeschönt um Trennungsschmerz, Einsamkeit, Depressionen und Alkohol. Aber auch soziale Missstände innerhalb großer Institutionen werden thematisiert.  
Mittlerweile haben die Jungs ihr erstes Album aufgenommen. Von der ersten bis zur letzten Minute entführen sie den Zuhörer in ihre Welt und erzählen mit wilder Slide-Guitar, Hammond-Orgel und einem Drum-Stil á la Keith Moon die Geschichten. Wütend und rotzig sind zwei Eigenschaften, die das Debütalbum am besten beschreiben.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h; Eintritt 8€



Links:
Grindhouse
Hühnerbrust



#

Grindhouse

#

Hühnerbrust

Montag, 08. Juli

Noisem [USA] / Corrupt Moral Altar [UK]

Grindcore

Formed in 2013 as teenagers, NOISEM quickly established themselves as the most promising young band in extreme metal and have already graced the cover of Decibel Magazine in addition to having toured with countless heavyweights such as Carcass, Obituary, Nails, Gorguts, Iron Reagan and many more during their short time as a band. NOISEM bring an incredible energy to their mix of extreme music.
 
Hailing from Liverpool, England, Corrupt Moral Altar is fucking the system since early 2012. Comprising former members of Malevolent Creation and current members of Napalm Death, Venomous Concept as well as Tom Dring, the production mind behind Dragged Into Sunlight and UK grind outfit Magpyes, CMA delivers systems overload on every channel. With charged riffs, vocals akin to gargling broken glass, slumped over slabs of bass heavy filth - every snare hit is another crack of the whip and CMA is set to self-destruct. The sold-out debut e.p. 'Luciferian Deathcult' surfaced as a limited press produced by Vagrant and released on Baitin' the Trap Records in Summer 2012 to a receptive welcome. It is the clutching hand of desperation and the sickness of alcohol-fuelled regret, saturated with fist-fucking hate, blow after punishing blow. "Imagine Napalm Death and Iron Monkey taking turns to smash you around the head with half-bricks." Corrupt Moral Altar provoke music that is taking only the heaviest, sickest bits of every genre that is already extreme in itself - cvltnation.
 
Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Noisem
Corrupt Moral Altar



#

Noisem

#

Corrupt Moral Altar

Mittwoch, 10. Juli

Orkan [SWE] / Mouth [D]

Rock / Progrock

"ORKAN sind momentan eine der aufregendsten Bands Schwedens. Ihr Name ist dabei nicht nur die perfekte Metapher für den Sound der Band, sondern auch dafür, wie sie die (Rock-) Musikszene des skandinavischen Landes auf links dreht.
Trotzdem die Songs Geschichten von systemischer Ungerechtigkeit, der Unbarmherzigkeit der modernen Gesellschaft und dem Widerstand und der Rache von Mutter Natur erzählen, geben sie sich nie dem Pessimismus hin, sondern propagieren Stärke und den Mut, auch die vielen kleinen positiven Aspekte des Lebens anzunehmen.
Musikalisch entsteht so ein Mix, der einerseits fest in der Tradition schwedischen 70s Prog Rocks verankert ist, diesen jedoch mit punkrockiger Energie und folkiger Tanzbarkeit verbindet.
Es wird Zeit, sich warm anzuziehen: ORKAN bringen frischen Wind in staubige Rock-Clubs."

 

MOUTH sind aus Köln und klingen so, als wären Aphrodite's Child zusammen mit Yes, Atomic Rooster, King Crimson und einigen anderen Protoprogbands im Jahre 1971 in eine Zeitmachine gestiegen und im hier und jetzt wieder gelandet.


 
Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Orkan
Mouth



#

Orkan

#

Mouth