Menü
Mittwoch, 19. Februar

Horst Hansen Trio [D]

Heavy Overjazz

Das Horst Hansen Trio spielt facettenreiche, eigenwillige Interpretationen des modernen Jazz.

Hierbei schreckt die Krefelder Band nicht davor zurück, sich der Stilistik verschiedener Genres (u.a. Fusion, Hip Hop, Drum&Bass) zu bedienen.

Ihre Musik ist ehrlich und nicht verkopft. Eingesessene Vorstellungen werden über Bord geworfen um Platz für groovige Rhythmen, wilde Taktwechsel und energetische Improvisationen zu schaffen.

Dadurch zieht die Show nicht nur eingefleischte Jazzfans in ihren Bann, sondern begeistert auch ein Publikum über Jazzgrenzen hinaus - Heftiger Überjazz eben.

Einlass: 20h, Beginn: 21.00h, Eintritt: 8€



Links:





Donnerstag, 20. Februar

Hass [D] / Ansage: nein [D]

Punkrock / Schrammelpunk

Zurück ins Jahr 1978. Vier Jungs aus Marl und Recklinghausen gründen eine Punkband, die sich in einem Punkt deutlich von ihren Vorbildern unterscheidet – ihre Texte sind deutsch. Und fortan machen sie ihren Namen zum Programm: HASS!

 

Ihrer ersten EP folgt bald das Debutalbum „Hass allein genügt nicht mehr“, eine der ersten Deutschpunk-LPs überhaupt. Mit kompromisslosen und auf den Punkt gebrachten Texten, die jeder versteht, treffen sie den Nerv der Zeit und erspielen sich mit unzähligen Auftritten eine riesige Fangemeinde. Mit „Gebt der Meute was sie braucht“ veröffentlichen HASS 1990 einen weiteren Album-Klassiker und prägen die Szene wie kaum eine andere Band. Umso größer der Schock, als sie sieben Alben und 20 Jahre später beschließen, sang- und klanglos von der Bildfläche zu verschwinden. Zurück bleibt ihr bis dato letztes Album „Endstation“.
Sechs Jahre lassen sich die Deutschpunk-Koryphäen Zeit, bis sie sich 2007 auf eine Abschiedstour begeben, bei der sie sich „Zum allerletzten Mal“ auf die Fahnen schreiben.
Zu diesem Zeitpunkt meinen sie es ernst. Doch Meinungen ändern sich glückerweise.

 

Die Erinnerungen an über 30 Jahre Bandgeschichte und unzählige Konzerte lassen der Band keine Ruhe und so wird ihnen, auf dem Höhepunkt ihres Entzugs, klar: „Entweder wir starten durch oder wir verrecken!“. Letzteres bleibt keine Option und nach den ersten Proben ist klar, HASS verfügen noch immer über dieselbe musikalische Kraft sowie die Gabe, messerscharfe Texte zu schreiben.

Die Band selbst kann es kaum erwarten, mit ihren neuen und alten Songs auf Tour zu gehen, um genau dort weiterzumachen, wo alles viel zu früh aufgehört hat!

 

Die vier talentierten Recken bringen einen energischen, genreübergreifenden Stilmix auf die Bühnen, der sich nur schwer in irgendeine Schublade einordnen...bla...blubb...ficken...oi...

Jetzt mal ernsthaft:

einfach gestrickter schrammeliger punkrock, der klingt, wie ein mixery-frühstück am wiener platz schmeckt - ästhetisch latent unvorteilhaft aber von erfrischendem freimut. unterlegt mit deutschen texten ohne kryptische schlaumeierphrasen mit erhobenem zeigefinger, sondern stur aus dem 80er-jahre-baukasten "deutschland bah - saufen super" mit erhobenem mittelfinger zusammengeklöppelt und stets mit einem verschmitzten zwinkern in den augen und ein paar spritzern kotze auf den schuhen. denn vorbeugen ist immer wichtig!

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Hass
Ansage: nein



#

Hass

#

Ansage: nein

Freitag, 21. Februar

Toxoplasma [D] / Slon [D]

Deutschpunk / 80s Hardcore-Punk

Ohne Übertreibung lässt sich sagen, dass Toxoplasma auch heute noch eine der einflussreichsten deutschen Punkbands aus den 80ern ist. Mit ihrem eigenständig rohen Sound und kompromisslosen Texten haben sie die deutschsprachige Szene nachhaltig beeinflusst. Roh und aggressiv, wütend und laut.

 

Slon is a four piece from Trier, Luxemburg and Koblenz. Playing early and raw 80's Hardcore-Punk.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt. 12€

Die Online-Tickets sind weg, es gibt noch welche bei uns an der Theke und im Underdog!



Links:
Toxoplasma
Slon

#

Toxoplasma

#

Slon

Samstag, 22. Februar

Catapulco [D] / Tanzkommando [D]

70s Rock Blues Prog Psych Stoner / Dance Punk

Halb Mensch – halb Katapult.
Tief verwurzelt in 70’s Hardrock und den späten psychedelischen 60’s basteln die Jungs mit zwei Gitarren und Orgel proggy Arrangements, die einen tief einsaugen. Sänger Matze serviert dazu bluesigen Soul, dass es einem kalt den Rücken runterläuft. Heute wird das neue Album gefeiert, juhu! Kostümiert oder nicht, bitte zieht euch etwas an.

 

Tanzkommando machen ihrem Namen alle Ehre! Drei Frauen und ein Drummer kombinieren derbe Gitarrenriffs mit Querflöte, einer Prise Punk und elektronischer Tanzbarkeit. Mal hart, mal hüpfend vermitteln sie mit diesem ganz eigenen Sound den Spaß, den sie auf der Bühne haben - bis das Publikum nur noch grinsend tanzen kann.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt. 8€



Links:
Catapulco
Tanzkommando



#

Catapulco

#

Tanzkommando

Montag, 24. Februar

Knochenfabrik [D] / 5 Farben Scheisse [D]

Deutschpunk

1994-1998: Knochenfabrik veröffentlichen mehrere Punk Schallplatten und spielen ein Paar Konzerte. Von dem verdienten Geld kaufen sie sich Briketts für die Kohleofenheizungen ihrer Sozialwohnungen. Und Dosenbier.

1998-2008: Die Bandmitglieder gehen getrennte Wege und machen berufliche Karriere.

Seit 2008: Knochenfabrik spielen in unregelmässigen Abständen abwechselnd Reunion- und Abschiedskonzerte. Von dem verdienten Geld kaufen sie sich Energiesparheizkörper für Ihre Eigentumswohnungen. Und teuren Rotwein.

 

5 Farben Scheisse ist purer Sex und Alkoholmissbrauch, dahergebracht und liebevoll vertont als grausamst dahingekotzte frei improvisierte Punkattitüde.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€

Die Online-Karten sind jetzt weg, es gibt noch welche bei uns an der Theke und im Underdog!



Links:
Knochenfabrik
5 Farben Scheisse

#

Knochenfabrik

#

5 Farben Scheisse

Freitag, 28. Februar

Die Die Darlings [D] / Raptus [D]

Horrorpunk / Punkrock

The Zombie Bitches are back in Horror Business.
Seit 2002 sind die Die Die Darlings schon auf ihrer unheiligen Mission die abartigen Klänge der original Misfits der Danzig Ära einer neuen Generation näher zu bringen. Nach einem 10-jährigen Winterschlaf ist die Metamorphose nun endlich perfekt! Frankenstein Dragqueens meet the Misfits.  Nachdem die Jungs endlich ihre weibliche Seite entdeckt haben gibt es kein halten mehr. Kunstblut, abgetrennte Arme, Schrumpfköpfe und eine vor Energie überbordende Band machen die Show zu einer Horror Extravaganza par Excellence. Genießt die hybriden Momente der famosen Die Die Darlings! Everyday is fucking Halloween!  

 

Seit 2002 machen die 5 Kölner Punkrock zum mitfeiern und mitsingen, wobei sich die zynisch-depressiven Texte selbst erklären. Irgendwo zwischen … but alive  und Knochenfabrik, mit Songs unter der 2-Minuten-Grenze, sind RAPTUS zu finden. Immer melodisch, immer wütend, aber immer noch voller Hoffnung. Singt mit uns den „scheiss Komplizen“!

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
Die Die Darlings
Raptus



#

Die Die Darlings

#

Raptus