Menü
Mittwoch, 20. November

The Stems [AUS]

Garage-Rock´n´Roll

THE STEMS epitomized 80’s indie rock, giving it a wider currency. They are one of only a handful of bands (among them the Hoodoo Gurus and The Sunnyboys) that cracked the mainstream charts with an indie approach in the 80’s.

 

Making their debut in March 1984 playing alongside The Triffids and The Saints, THE STEMS released a series of independent records on Sydney’s Citadel Records with each release reaching #1 on the Australian alternative charts. But it was their debut album, released on Mushroom records, AT FIRST SIGHT VIOLETS ARE BLUE in 1987 that received national and international acclaim becoming one of the best-selling Australian albums of that year despite an almost total lack of commercial airplay in the corporate FM dominated 80’s.

 

Rolling Stone named their album “At First Sight” one of the top 100 releases of all time. It eventually went Gold and still continues to sell strongly today.

 

Appearances on Countdown, magazine covers, sold out shows – the world seemed at The Stems feet. However due to the pressures of non-stop touring and the usual “personality differences” the Stems mysteriously imploded on the eve of a massive European tour in late 1987…


Rising from the ashes of their 1980’s breakup The Stems reformed in 1997 to perform a reunion show in their beloved hometown of Perth to an enthusiastic response. This event would see them return to the live scene in 2003. It is fair to say they were all surprised – even amazed - how popular they still were. They toured Australia, Europe and the USA including an incredible one off show at the invitation of Bruce Springsteen’s guitarist (and Sopranos, Lillehammer TV star) Little Steven, who lists himself as one of the Stems biggest fans. At this show they shared the stage with The Stooges, Bo Diddley, Big Star, Nancy Sinatra..., and 60’s underground bands The Chocolate Watchband, The Pretty Things, Creation and the Electric Prunes who were an influence on their sound in their early days.

Things seemed to gain momentum. At the urging of Little Steven and a host of others the band made plans to record an album of new material ultimately titled HEADS UP – released on Shock Records in late 2007. Recorded in Perth on all analogue equipment and mixed in Cincinnati by producer John Curley (White Stripes, Afghan Wigs, Greenhornes and Ronnie Spector) the album was released to rave reviews and sold solidly around the world.

On the release of HEADS UP in late 2007 THE STEMS were invited on the “CLASH OF THE TITANS” tour with Radio Birdman and the Hoodoo Gurus.

Successful tours of Australia, Europe, Japan and Austin Texas’s SOUTH BY SOUTH WEST Festival soon followed to much acclaim. The band went off the road again in 2009 before reforming with a new line-up in 2013 that included Ashley Naylor Even/Paul Kelly on guitar and vocals replacing keyboardist Richard Lane..

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 15€



Links:
The Stems




#

The Stems

Freitag, 22. November

Damniam [D] / Chin Up [D]

Punkrock / Skate Punk

Man sieht es den Milchgesichtern nicht an, aber DAMNIAM gibt es seit mittlerweile zehn Jahren. Pünktlich zum Jubiläum gibt es das dritte Album "Planet Piss", das das Soundspektrum der Band noch weiter auslotet.

 
Daminam  thematisieren eine Gesellschaft zwischen digitaler Selbstdarstellung, neoliberalem Leistungsdruck und politischem Rechtsruck.


Die Punkrocknummern sind räudig, die Ohrwürmer eingängig, die ruhigen Songs gänsehautig.  Die insgesamt abwechslungsreicheren Songs des neuen Albums wurden bereits ausgiebig live getestet, zuletzt unter anderem als Support für Teenage Bottlerocket, Satanic Surfers und the Buzzcocks.

 

Chin Up machen lupenreinen 2000er Skate-Punk á la Blink182, Sum41 oder Yellowcard.
Ihre Songs bringen das gewisse Etwas an hingerotztem Proberaum-Charme mit, schaffen es dennoch an den richtigen Stellen zu überraschen – und geben dieses wohlige Gefühl von Damals.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt. 8€



Links:
Damniam
Chin Up



#

Damniam

#

Chin Up

Samstag, 23. November

The Devils [ITA] / Pie-O-My [D]

Garage-Rock´n´Roll / Trash / Garage-Blues-Punk

The Devils formed in the deep south of Italy in 2015, recorded 1st and 2nd full lenght with Jim Diamond (the Dirtbombs, White Stripes etc), hooked up with Voodoo Rhythm Records and toured all over Europe and Canada (over 300 shows!).
Gianni Puzzadidio rapes the guitar and Erica Volgare hits the drums and screams in the microphone, this is a huge wall of guitar fuzz and noise and vocals as minimalistic and primitive, thats pure evil and lots of fun.


They are dressed up as preacher and nun and destroy every stage that they can play on, they are hot and wild very loud and very very sexy!


They have been on tour with: THE SONICS, MUDHONEY, BOSS HOG, JON SPENCER, THE MONSTERS.
Played many Festivals: AZKENA ROCK FESTIVAL, OLDIES BUT GOLDIES,  HELLDORADO...

 

Pie-O-My ist ein Duo aus Köln seit Valentinstag Zwo-Sechzehn.
geschundene Gitarre / verprügelte Drums
gesungen, geschrien, gejohlt.
Uh-huhu
 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt: 12€



Links:
The Devils
Pie-O-My



#

The Devils

#

Pie-O-My

Mittwoch, 27. November

The Division Men [USA] / Adrian´s Picture [D]

Dark Folk Akustik-Duo

The Division Men sind ein Akustik-Duo aus Austin, Texas, das sich 2008 in Berlin zusammengefunden hat. Das Duo besteht aus dem Ehepaar J. Spencer Portillo (Gesang / akustische Gitarre) und Caroline Rippy Portillo (Gesang / Bassgitarre). Der Name der Division Men stammt von der Idee, dass Künstler aus aller Welt trotz unterschiedlicher Standorte zusammenarbeiten.


Caroline wurde in San Antonio, Texas, geboren. Von 2007 bis 2012 spielte sie Bass für Tito & Tarantula. J. Spencer Portillo wurde in Los Angeles, Kalifornien, geboren, wuchs aber in El Paso, Texas auf. Seine El Paso-Wurzeln haben einen großen Einfluss auf die Texte, die in einer Grenzstadt häufig atmosphärische Porträts von Liebe, Leben und Tod zeigen.


Die Division Men promoten zur Zeit ihr neuestes Album "Niños Del Sol", das in ihrem In-Home Studio in Austin, Texas, aufgenommen wurde. Die Division Men haben einen unverwechselbaren Klang, der als dunkel, romantisch, ätherisch und eindringlich beschrieben wurde. Auf dem Album sind Rafael Gayol (Leonard Cohen), Steven Hufsteter (The Quick | Tito and Tarantula | Del Shannon), Jay Reynolds (Asleep at the Wheel), Javier Escovedo (The Zeros | True Believers), Mitch Hertz (Bloody Kids), Raiye Rippy und Jake Garcia (The Black Angels) vertreten.

 

Melodischer Gitarrenrock mit 80er-Anleihen und einer großen Portion Melancholie und Emo-tion: Das sind Adrian’s Picture, die sich 2017 in Köln gegründet haben und erst im letzten Jahr ihr erstes Konzert gaben. Im Kern bestehend aus Stephan Brüggenthies und Christian Wübben – letzterer ist der Öffentlichkeit als Schlagzeuger von Erdmöbel bekannt, ersterer hat zwar vor 30 Jahren ein paar Platten aufgenommen, danach aber die Saiten gegen die Tastatur getauscht und vor allem Drehbücher geschrieben. Als Brüggenthies seine alten Compact-Cassetten entsorgen wollte, fielen ihm fast hundert Aufnahmen aus seiner Jugend in die Hän-de, Songs, die er mit 14-17 Jahren geschrieben und mit Gitarre/Gesang live aufs Tape gespielt hatte. Die ersten Lieben, die ersten Proteste, die ersten Ernüchterungen. Bewegt spielte er sie Erdmöbel-Produzent Ekki Maas vor und so entstand schnell die Idee, die Songs aufzuarbeiten und professionell aufzunehmen. Das Ergebnis ist die erste CD von “Adrian’s Picture”, produ-ziert von Ekki Maas. Und schnell war auch der Wunsch dar, dies alles auf die Bühne zu bringen – mit Brüggenthies und Wübben, der hier mal nicht als Schlagzeuger performt, sondern vor allem als Bassist!

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
The Division Men
Adrian´s Picture



#

The Division Men

#

Adrian´s Picture

Donnerstag, 28. November

Trudy And The Romance [UK] / Privacy Please [D]

Mutant 50s Pop / Indie Rock

Hoffnungsvolle Romantiker könnte man die Jungs von Trudy & The Romance nennen, ohne Oliver Taylor (Gitarre, Vocals), Lewis Rollinson (Bass) und Brad Mullins (Drums) damit Unrecht zu tun. Nicht nur, weil ihre Texte beinahe immer um die Themen Liebe und Leidenschaft, Schmerz und Sehnsucht rotieren.

Auch der Sound schwelgt gerne in der Pop-Rock-Ästhetik der 1960er-Jahre, stilgerecht in die Gegenwart übersetzt, aber doch mit klar hörbarer Nostalgienote. Songs wie das retro-elegante „Doghouse“ oder der zum Mitsingen anregende Schunkler „Sandman“ zeigen, mit wieviel Elan die Band ihren Sound präsentiert.

 

Über ein Jahr lang feilten die Kölner an ihren Songs, bevor außerhalb der Band jemand einen Ton zu hören bekam. Frei nach dem Motto „What happens in the Proberaum stays in the Proberaum“. Erst mit dem Einstieg von Sängerin Emelyn wurden PRIVACY PLEASE rund um André, Oliver und Emrah komplett. Das Ergebnis ist souliger Indie Rock, der trotz seiner Eingängigkeit vor Emotionen nur so strotzt. Nach ersten Live-Auftritten im vergangenen Jahr ist nun ihre erste EP „SEVEN“ erschienen: Sieben Tracks, die vom ersten Ton an wie Planeten pausenlos über dem Hörer kreisen.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Trudy And The Romance
Privacy Please



#

Trudy And The Romance

#

Privacy Please

Freitag, 29. November

Japanische Kampfhörspiele [D] / Kinski [D] / Excrementory Grindfuckers [D]

AUSVERKAUFT - KEINE ABENDKASSE MEHR!

JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE ist eine relativ unbekannte deutsche Band des Spätanthropozäns, welche kurz vor der Machtergreifung durch die Maschinen nochmal alles gibt.

 

Kinski versuchen, seit 2017, möglichst viele Noten in möglichst noch kürzeren Songs unterzubringen.
Klappt ganz gut!
Musik mit deutschen Texten, über das Opferleben in der Konsumgesellschaft.
Schnelle Blastbeats, drückende Riffs und eine aggressive Stimme sind die Boten in dieser Band.

Grindcore, wie eine Peitsche in die Fresse!


Die EXCREMENTORY GRINDFUCKERS sind die uneingeladenen Gäste, die auf jeder Party alles wegsaufen und beim Nachhausegehen in den Hausflur kotzen.
Die fünf Grindcore-Trottel aus Hannover haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Grenzen des schlechten Geschmacks neu zu definieren, was sie seit mehr als 15 Jahren und mittlerweile sechs in Eigenproduktion erstellten Tonträgern erfolgreich tun.
Ihr Ziel: Die ach so ernste Metalszene komplett zu verhorsten.
Mit einem Sound zwischen Hans Zimmer, Schlager,
und platzender Luftpolsterfolie verschleiern sie Anspruch und Ambition geschickt hinter einer albernen Maske der Verblödung.

Einlass: 20h, Beginn: 21h, AUSVERKAUFT - KEINE ABENDKASSE MEHR! 

 



Links:
Japanische Kampfhörspiele
Kinski
Excrementory Grindfuckers

#

Japanische Kampfhörspiele

#

Kinski

#

Excrementory Grindfuckers