Menü
Mittwoch, 25. September

Vic Ruggiero & Simon Chardiet [USA]

a.k.a. The Mooks

This all started about 3 years ago when Vic (of the Slackers) invited Simon (of simon & the bar sinisters) to sit in on Vics solo gig --they have been playing their own brand of raw,gutbucket "garageabilly" whenever they can --for your dancing enjoyment!! this record was made the old way--NO overdubs No fixes all live--to Tape!! this is exactly what you hear at a Mooks Show---WHATS A MOOK???

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 14€



Links:
Vic Ruggiero / Simon Chardiet




#

Vic Ruggiero / Simon Chardiet

Donnerstag, 26. September

Mid City [AUS] / Dabble Inshore [D]

Indie / Noise Indie

With their two singles released last year, MID CITY made it very clear that they aren't another random garage band from Australia. "Dead Broke Blues" and the rousing goodbye to bygones "Old Habits" had the hearts of indie lovers skipping a beat within a few bars: energetic guitars, galloping drums, and vocals that explode into irresistible hooks.

 

Well-known singer-songwriter and presenter Olli Schulz made MID CITY an over-night sensation in the German-speaking countries via his podcast. But the Melbourne four-piece wouldn't have needed his passionate promotion effort; with their anthemic songwriting, the band is sure to become an international hit. Still, it's lovely to see musicians supporting each other across borders. MID CITY have more than earned the flood of praise that's washed over them on social media.

 

Gegründet 1994, reanimiert 2015 ...
DABBLE INSHORE bedeutet so viel wie:
in Küstennahe herumplätschern. Das ist ohne Freischwimmer eine besondere Erfahrung und lässt sich auch musikalisch ausleben, indem man, wie Jürgen Jansen und Michael Hanschmidt, durch den Schall paddelt und Stücke daraus macht. Mit Bass, Schlagzeug und Geräuschen vom Rechner entsteht die Basis aus vertrauten Songstrukturen, die durch Bassschrammeln in dichten verzerrten Lärm qehüllt sind oder sich auf Grundrhythmen besinnen.
MY BLOODY VALENTINE und THE FALL üben dabei schon immer einen nicht unerheblichen Einfluss aus. Positiven Stillstand könnte man das auch nennen.
Darin und darüber schlängeln sich einfache Melodien des Gesangs, dessen sprachlicher Sinn sich im trüben Wasser verliert und Texte eher als Teil eines phonetischen Werkzeugkoffers benutzt.
Dem Bedürfnis eindeutiger Klassifizierung entzieht sich die Musik von DABBLE INSHORE wohl immer noch.
Vielleicht ist sie einfach nur ein orientierungsloser Taumel im Wasser,ohne allzuweit hinauszuschwimmen.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Mid City
Dabble Inshore



#

Mid City

#

Dabble Inshore

Freitag, 27. September

Healer Of Bastards [UK]

HC-Punk

Healer of Bastards (H.O.B) are a hardcore punk band from Birmingham, UK.

Formed in late 2014, the band plays angry, but catchy songs about social injustice and the struggle for a better future.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt 8€



Links:
Healer Of Bastards




#

Healer Of Bastards

Samstag, 28. September

The Dirty Denims [NL] / Grande Royale [SWE]

Hardrock/ Rock´n´Roll

The Dirty Denims spielen Happy Hardrock: Hardrock mit Gute-Laune-Garantie. Kombiniert mit Rock ‘n Roll, Powerpop und einer Prise Punkrock klingen sie nach AC/DC, Joan Jett, Ramones und The Donnas. Live sind diese Rockchicks und -jungs in ihrem Element: die energiegeladene Show einer Band, die Spaß auf der Bühne hat, ihr Publikum mitnimmt und sich selbst nicht so ernst nimmt. 

 

Grande Royale is a rock’n’roll band from Jönköping, Sweden, who find their roots in the early 70’s rock scene of Detroit and the 90’s rock scene in Scandinavia, mixed up with some vintage pop. The music is straight forward rock’n’roll packed with electric guitars, melodic vocals and thundering bass lines.
With energetic live shows, and tight performances Grande Royale raised the roof of the venues.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21:30h, Eintritt: 10€



Links:
The Dirty Denims
Grande Royale



#

The Dirty Denims

#

Grande Royale

Sonntag, 29. September

Chelsea [UK] / Mad Woosch [D]

Punkrock / Hardcore Punk

Im August 1976 suchte Gene October mit einer Anzeige im Melody Maker nach Musikern für eine Band. Es meldeten sich William Broad, der später unter dem Künstlernamen Billy Idol berühmt wurde, Tony James und John Towe, die von der Band London SS kamen. Sie gründeten Chelsea.


Nach drei Monaten verließen Idol, James und Towe die Band wieder und gründeten Generation X. An ihre Stelle traten der Drummer Carey Fortune, der Bassist Bob Jessie sowie der Gitarrist Martin Stacy. Stacy und Jessie wurden aber bald wieder durch den Bassisten Henry Daze und James Stevenson an der Gitarre ersetzt. Stevenson spielte später auch bei Generation X, gehört aber bis heute zum Line Up von Chelsea.


Als eine der wichtigsten Bands der englischen Punkbewegung Ende der 1970er kam ihre Debut Single ‚Right To Work‘ 1977 heraus und Gene eröffnete den Roxy Club in Soho quasi zeitgleich, in dem viele der frühen Punkbands spielten.
Chelsea tourte mit The Clash, The Damned, The Police, Sham 69, und sie sind in Derrek Jarman’s Punk Film ‚Jubilee‘, auf zwei John Peel Sessions und beim Old Grey Whistle Test auf BBC zu sehen, um ihr erstes Album „Chelsea“ zu promoten.
Darauf folgten weitere Alben und Touren in England und Amerika… bis heute.

 

"Hardcore Punk der unfeinen Sorte, abseits vom Kölner Bandklüngel und dafür mit ganz viel gute Laune und so"

Gegründet wurde die Combo Mad Woosch im Jahr 2011 und sammelte schnell erste Live Erfahrungen im Großraum Köln. 2012 wurde die gemeinsame Split CD "Stammtischpoeten" mit den legendären Krawallbotz veröffentlicht. Diverse Konzerte folgten.2015 erschien das erste eigene Album: " Mehr Geschlecht als recht". Dies wurde ebenfalls fleißig live vorgestellt, von Essen bis Troisdorf. 2017 erblickte dann die EP "Asipositas" das Licht der Welt. Gespielt wird Schwaadcore.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 12€



Links:
Chelsea
Mad Woosch



#

Chelsea

#

Mad Woosch

Montag, 30. September

Child Abuse [USA] / ///snippet.upper.laser [D]

Noise Rock / Experimental Grindcore / Progressive Post Rock

In their 15 years of existence, CHILD ABUSE have become much more than a jarring name.
The NY trio has fused elements of Noise, Death Metal, Free Jazz, Modern Classical and Grind (among other things) into something entirely their own, all the while becoming one of the most innovative, and polarizing bands in New York. Imaginary Enemy, the band's 4th full-length album, expands on their forays into uncharted musical territory, while remaining true to their unmistakable sound.

 

New York's Child Abuse is a gloriously confrontational band, mixing the incoherent glugs of death metal, the dissonant meander of 12-tone composition, the atonal squonk of free-jazz, blasts of ucky noise, and a wet gob of oldfashioned punk rock. - (The Village Voice)


This is some gloopy, mutant shit right here: a kaleidoscopic rush of snot greens, crackling electric blues and putrid mustard yellows mainlined straight through a jagged hole in the skull to force terrifying visions of something that’s allblurting, blunt-force horror, oogly-boogly keyboard shriek and pant-pissing threats and obscenities into your brain.
Mere words can’t much do it justice, but if you can imagine Bad Dudes getting onstage with Burmese for an impromptu set of mongoloid Locust covers then you might just be half-way there. Fucking horrific and fucking disgusting, in a nutshell. - (Rock Sound Magazine)


The fits and starts and electronic buzzsaw effects are not unlike their labelmates HEALTH, and it lends the paradoxical appeal of being both grotesquely hardcore and liable for a Crystal Castles remix. - (PopMatters)


Somwhere in between noise, metal, and avant-jazz lies Child Abuse, the wildman trio from NYC. – (BrooklynVegan)

 

///snippet.upper.laser spielen Kickass Progressive / Post Rock, unverschämterweise kombiniert mit 80er Synth-Pop. Wer hier verschrobenes Nerd-Gefrickel erwartet, ist schief gewickelt. Zwar lassen ///snippet.upper.laser keinen Musikerwitz aus, aber bevor es jemand merkt, kommen sie mit der Keule und bringen alle Ärsche im Haus zum Beben.
Mitte 2018 starteten Chris (Gitarre) und Nik (Schlagzeug) mit einem Sequencer bewaffnet ihre unglaubliche Reise in die Welt der nie gehörten Konstellationen. Und geht’s los, von ///snippet.upper.laser auf in die Welt.

 

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Child Abuse
///snippet.upper.laser



#

Child Abuse

#

///snippet.upper.laser