Menü
HEUTE

Yawning Man (USA) / Stromkasten [D}

Rock

The aural experience that Yawning Man delivers on stage and through their recordings is like hearing a colorful kaleidoscope of polyphonic musical textures that is both graceful yet intense. Formed in the late 1980's between lifelong friends Gary Arce, Mario Lalli, Alfredo Hernandez and Larry Lalli, they are recognized and acknowledged as a key piece in the early development of the "stoner rock" genre along with being pioneers of the Palm Desert, CA heavy music scene. While their more commercial contemporaries leaned toward heavy riffs and hardcore punk, Yawning Man made themselves distinct with their favoring of reverb laced surf and psychedelic tones...the perfect blend of sound to encompass spacious atmosphere of the well documented "generator parties" of their area in the late 1980's. It was at these gatherings where they earned their bones by enchanting spectators with their seemingly endless free form instrumental sessions, which echoed through the barren, rocky landscapes of the Coachella Valley and beyond. As time passed, their legend grew with notable names of the Palm Desert music scene paying homage to the group through mention and praise, notably with Kyuss doing their own rendition of the Yawning Man track "Catamaran" on the ...And The Circus Leaves Town release. It wouldn't be well into the new millennium for any recordings to be made commercially available, only fueling their legend amongst the underground. Now with four full lengths available and a handful of EPs and splits, they have become an in-demand name worldwide with ten years of European tours along with treks across the North and South American continents (South America resulting in their latest release, Historical Graffiti). Festival appearances include Hellfest (FR), Azkena Fest (SP), Reverence Fest (SP) Desertfest London, Desertfest Berlin, Up in Smoke (DL), Psycho Las Vegas, and various others across Europe. The recent documentaries Lo Sound Desert and Desert Age give light on Yawning Man’s influential impact on underground rock music.
 
STROMKASTEN ist eine vierköpfige instrumentale Rockband aus Köln, welche im Jahr 2012 gegründet wurde. Nach diversen Umbrüchen spielen die vier Jungs aus Köln und Umland, Luxemburg und Italien, seit Anfang 2016 in der aktuellen Besetzung. Etwas, was sich jedoch nie geändert ist, ist der Hang zur rein instrumentalen Musik die sich irgendwo zwischen stoner, post und math rock bewegt.
 
Einlass: 20h; Beginn: 21h; Eintritt 12€



Links:
Yawning Man
Stromkasten



#

Yawning Man

#

Stromkasten

MORGEN

Jenny Don´t & The Spurs [USA] / Rated R [D]

Alternative Country, Rocknroll

Mit Jenny Don't, Kelly Halliburton (Pierced Arrows), Christopher March und Sam Henry (Wipers), vereinen die Spurs Portland’s geballtes Können und Sympathie.
Die sonst eher aus Independent-Zusammenhängen bekannten Musiker huldigen hier alten, klassischen Country- und Protestsängern aus den 1940er und 50er Jahren wie Patsy Cline, Ernest Tubb, Hank Williams Sr. oder Loretta Lynne. Musik aus einer Ära, in der die Grenzen zwischen Rock’n‘Roll und Country noch verschwommen waren und in der Musiker wie Elvis Presley, Johnny Cash und Carl Perkins zusammen touren konnten, ohne daß jemand mit der Wimper zuckte.
Die erste Single der Spurs erschien auf Fred Cole’s (Dead Moon) Label Tombstone Records, das erste Album auf Doomtown Sounds. Nach 300 Live-Auftritten in den USA und zwei Europa-Touren hat die Band 2017 ihr neues Album mit dem passenden Namen “Call of the Road” eingespielt, welches demnächst bei Doomtown Sounds und Mississippi Records erscheint.
 
Rated R is a duo from Cologne exploring songs from the dark and strange side of country music.
"Zwei Männer, eine Gitarre und Country-Musik im Stil der 50er, 60er und frühen 70er Jahre."
 
Einlass: 20h; Beginn: 21h; Eintritt 8€



Links:
Jenny Don´t & The Spurs
Rated R



#

Jenny Don´t & The Spurs

#

Rated R

Freitag, 28. Juni

ansage:nein. [D] / Scherben [D]

Schrammelpunk / Punkrock

Die vier talentierten Recken bringen einen energischen, genreübergreifenden Stilmix auf die Bühnen, der sich nur schwer in irgendeine Schublade einordnen...bla...blubb...ficken...oi...

Jetzt mal ernsthaft:

einfach gestrickter schrammeliger punkrock, der klingt, wie ein mixery-frühstück am wiener platz schmeckt - ästhetisch latent unvorteilhaft aber von erfrischendem freimut. unterlegt mit deutschen texten ohne kryptische schlaumeierphrasen mit erhobenem zeigefinger, sondern stur aus dem 80er-jahre-baukasten "deutschland bah - saufen super" mit erhobenem mittelfinger zusammengeklöppelt und stets mit einem verschmitzten zwinkern in den augen und ein paar spritzern kotze auf den schuhen. denn vorbeugen ist immer wichtig!

 

Scherben ist Punkrock mit deutschen Texten der mittens ins Gesicht und auf die Fresse trift. Marlon (Gesang), Felix (Gitarre), Stefan (Bass) und Martin (Schlagzeug) gründeten sich 2017 mit Hass auf die Witwe von Helmut Kohl und sei-nem hinterlassenen Deutschland. Ihr self- titled Debutalbum kam im Herbst 2018 raus, welches wohl auch die Leute von Kidnap Music gut fanden und die Band Anfang 2019 unter ihre Fittiche nahmen. Immer im Gepäck von Scherben, eine ordentliche Portion Misanthropie.

 

 

Einlass: 20h, Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
ansage:nein.
Scherben



#

ansage:nein.

#

Scherben

Montag, 01. Juli

The Ghost Wolves (USA) / Pie-O-My [D]

Garage-Blues, Rocknroll / Garageblues & Swampkraut

Die Musik der Ghost Wolves bekam schon vielen Namen, zum Beispiel "Blues-Trash", "Voodoo-Punk" oder "Stomp 'n' Roll". Sie erinnern an die White Stripes, was Bühnenenergie, Besetzung und Ekzentrizität angeht, sind musikalisch aber klar beeinflußt von den Cramps oder der Jon Spencer Blues Explosion.
Nur mit Schlagzeug und Gitarre bestückt, kreieren Carley Wolf und Jonathan Konya einen mächtigen Sound und garantieren eine grandiose Show.
Das Duo tourt ununterbrochen und kreiert nebenbei ständig neue Musik, Videos, und handgemachte Bühnen-Outfits. Mit ihren Alben und bis heute über 900 Live Shows in den USA, Europa und Japan erreichten sie internationale Aufmerksamkeit und eine feste Fangemeinde in vielen Ländern. In den letzten zwei Jahren spielten sie das SXSW, das Austin Psych Fest, das Electric Picnic in Irland und bereits über 80 Shows nur in Europa. Die japanische Modelinie Hysteric Glamour hat sie für einen Auftritt auf dem 30. Jubiläum eigens nach Tokyo eingeladen.
Ihr neues Album “Texas Platinum” erschien 2017 in den USA und in Deutschland auf Hound Gawd Records.

 

"Pie-O-My"  Frischer Roher Garage Blues gemixt mit Rock´n´Roll aus Köln seit 2016!
 Gegründet an Valentinstag 2016 von Bora (Gitarre/Gesang) und Tom (Drums/Backings).
Zuerst in den Straßen, Bars und Clubs ihrer Heimatstadt Köln unterwegs... bald darauf schon bundesweit...
Mal unplugged, mal “light” meistens jedoch dreckig, laut und elektrisch!
Hier und da mit Unterstützung durch Spanne an Harp und Orgel!
Stilistisch findet man  rauhen North Mississippi Hill Country Blues á la Burnside und Kimbrough genauso wie fiese noisige RnR Attacken und  allerlei andere Leidenschaften der Jungs.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h; Eintritt 8€



Links:
The Ghost Wolves
Pie-O-My



#

The Ghost Wolves

#

Pie-O-My

Donnerstag, 04. Juli

Tankus The Henge [UK]

Rock, Funk, Blues, Ska, Gypsy

„You Can Do Anything“ heißt die EP-Preview von Tankus the Henge und das Motto des charismatischen Sängers Jaz Delorean. Die Konzerte der Londoner Powercrew sind vollgepackt mit Geschichten über Freud und Leid des Lebens - vorgetragen von Jaz Delorean, der nebenbei eifrig in die Tasten seines rauchenden Klaviers greift oder es in regelmäßigen Abständen akrobatisch erklimmt. Tankus the Henge tragen den Sound kurioser Rummelplätze mit der Sympathie alter Beatles-Songs und krächzender Balladen.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Tankus The Henge




#

Tankus The Henge

Freitag, 05. Juli

The Muffin Heads (UK) / Rainbow Dash [D}

Punkrock / DIY Punk

Tasty Grunge tinged alt rock from Harlow. 

'TMH' started life in Essex, UK and their first release was a cover of Eagles Of Death Metal's 'I Love You All The Time'. Their punked up cover was digitally released across the globe by EODM and continues to generate much support for those affected by the Paris attacks in November -

 

After a string of live dates, The Muffin Heads teamed up with Regent Street Records to release the double A side across all digital platforms. 'Queen Bitch' and 'Media Vulture' were unleashed in June 2016. TMH, with the help from director/producer Matt Flack, created the 'Queen Bitch' music video.

 

TMH have recently been back to Tom Donovan Studio to record their first EP. Don't Give The People What They Want will be released on January 19th 2018. The first single to be released from the EP will be Bang Says The Gun on the 29th of December - keep those peepers peeled for the accompanying music video!

 

Ein farbenfrohes Pony leiht der DIY-Punk Band aus Köln-Ost ihren Namen. Musikalisch kommen sie jedoch ganz ohne Glitzer daher: Schneller Punk mit doppelstimmigem Gesang, dazu noch ein paar nach vorne preschende D-Beat Einflüsse, Crust-Elemente und eine Prise Singalong-Cheezyness, die ins Herz geht. Innerhalb von einem Jahr haben die Vier eine Handvoll Songs geschrieben, die sie nun auf ihrem Debüt Tape zusammengetragen haben.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h; Eintritt 8€



Links:
The Muffin Heads
Rainbow Dash



#

The Muffin Heads

#

Rainbow Dash