Menü
HEUTE

White Cowbell Oklahoma [CAN]

Rock n Roll, Southern Boogie-Woogie

WHITE COWBELL OKLAHOMA bestehen aus 6 Musikern, 3 davon allein spielen Lead Guitar. Zu erwarten sind Gitarren Harmonien ala Allman Brothers, Riffs wie Lynyrd Skynyrd, Boogie wie ZZ Top und Lieder mit Refrains, die dir im Ohr bleiben bis zum nächsten Millenium. WHITE COWBELL OKLAHOMA spucken ihren Tabak in das dreckige Gesicht des Todes.
Die Band spielt straight Southern Boogie Rock und vergreift sich auch an Gospel und Country. Dazu eine Show mit Feuer, Tänzerin und Kettensäge.
Was für die meisten Bands übertrieben ist, ist einfach die Basis für WHITE COWBELL OKLAHOMA…ein Enzyklopädisches Tribut zum 70er Jahre Stadion Rock.

 

THE JESUS CHRIST EXPERIENCE MÜSSEN LEIDER KRANKHEITSBEDINGT ABSAGEN

 

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
White Cowbell Oklahoma




#

White Cowbell Oklahoma

MORGEN

La Armada [USA] / Inge Brauch [D]

Hardcore / Punk

Formed in the Dominican Republic in 2001 and based out of Chicago since 2008, La Ar-mada has carved out a name for themselves locally and internationally with their explosive live show and two US releases.
Their music showcases their skill and their identity. With their latest full length, 2018’s “Anti-Colonial Vol. 1”(Creep Records), La Armada has crafted a unique style of crosso-ver—a blend of punk, hardcore, metal and rhythms native to their island. The songs come with a message, an invitation to stand up against the oppression and corruption found in their native and adoptive countries. With the new album and an appetite for shows, La Armada will be bringing Latino hardcore fury to stages everywhere.

 

Inge Brauch, hat mal bei einem Kaffeeklatsch gehört, dass Punk machen einfach sei, also gründete sie sich im Jahre 2014.
Es stellte sich heraus, das es wenn man den ganzen Tag nur Metal hört, doch nicht so leicht ist
Und so vergreift sie sich regelmäßig, in ihrer Krachschublade und spielt schweren schleppenden Hass, obwohl sie doch gerade noch schnellen treibenden Hass gespielt hat und schafft somit ihr eignes Crossover zwischen Punk, Metal und Doom.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21.30h, Eintritt: 8€



Links:
La Armada
Inge Brauch



#

La Armada

#

Inge Brauch

Samstag, 20. Juli

Mooon [NL]

Garage/Psych/Blues

MOOON sind drei Nachbarjungs aus Aarle-Rixtel, die mit einer ordentlichen Portion Rock'n'Roll die Umgebung unsicher machen. Mit ihrem rohen Garage-Blues, einer Prise Surf und einem Hauch von Psychedelia haben sie sich innerhalb kurzer Zeit zu Publikumslieblingen entwickelt und spielen auf namhaften Festivals in den Niederlanden. Die Bandmitglieder Tom de Jong (Bass), Gijs de Jong (Drums) und Timo van Lierop (Gitarre) sind noch recht jung, aber musikalisch klar von den 60er und 70er Jahren geprägt und treten buchstäblich in die Fußstapfen von Nederbiet Legenden wie The Outsiders oder Q65! Im Oktober 2017 erschien ihr Debütalbum "Mooon's Brew" auf Excelsior Recordings. Ein zweites Album wird im kommenden Jahr erwartet.

 

Einlass: 20h, Beginn: 22.00h, Eintritt: 10€



Links:
Mooon




#

Mooon

Dienstag, 23. Juli

Subhumans [UK] / Alien Fight Club [D]

Anarcho Punk / Punk

Die Subhumans gründeten sich 1980 und sind mit Crass und Conflict eine der wichtigsten Bands der britischen Anarcho/Peace-Punk Bewegung.
Musikalische Einflüsse waren zum einen die Sex Pistols, Damned und ähnliche Punk-Originale, zum anderen aber auch Prepunk-Bands wie King Crimson und Frank Zappa. Diese Mischung ergab einen Stil, der in seiner Struktur komplizierter als der seiner Zeitgenossen war, aber die Energie und Dynamik des Punks bewahrt.
Dick Lucas' intelligente Texte prägen die politische Ausrichtung der Band, wobei er in seinen Songs nicht nur dazu aufruft, soziale und politische Missstände zu kritisieren, sondern auch dazu, sie zu verbessern.
Die ersten drei EPs der Subhumans und ihre erste LP "The Day The Country Died " wurden schnell zu Klassikern. 1983 gründeten sie Bluurg Records, wo sie ihre Aufnahmen bis heute selbst veröffentlichen.
Nach zahlreichen Tourneen in den USA und Europa lösten sich die Subhumans 1985 auf, um fast in derselben Besetzung als Citizen Fish weiterzumachen. Seit der Subhumans Reunion im Jahr 1998 spielen sie in beiden Bands parallel. Die Subhumans veröffentlichten seitdem ihr neues Album "Internal Riot" und touren regelmäßig in den USA, Europa und Australien.
Subhumans-Aufnäher schmücken bis heute die Jacken der Punks auf der ganzen Welt. Die Queens of the Stone Age veröffentlichten 2004 ein Cover des Subhumans Klassikers "Wake up Screaming".

 

Alien Fight Club aus Bonn machen rotzigen Punk mit Noiseeinschlag ohne Angst vor Melodien. Die ehrlichen Songs verbinden den Drive und die Coolness des Garage-Punk mit der Angepisstheit des 80er Hardcores, ohne falschen Respekt, ausgelatschte Pfade auch mal zu verlassen. Auf die Schnauze…aber mit Gefühl.
In klassischer Besetzung mit Gitarre, Bass, Drums und Sängerin schleudern sie dem Publikum ihre Energie und Spielfreude ungebremst entgegen. Nach der ersten 4 Song EP erscheint 2019 der erste Longplayer auf Campary-Records.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Subhumans
Alien Fight Club



#

Subhumans

#

Alien Fight Club

Donnerstag, 25. Juli

Dead Hands [UK] / Heatwave [D]

Hardcore/ Mathcore

Hailing from Birmingham, DEAD HANDS have worked relentlessly to ensure that their unique concoctions of mathcore, thrash and hardcore will not be missed. Providing exhaustingly energetic live shows, the band have been recently been labelled as Dead Press!' 'Band to Watch in 2018'.
Since 2016 and releasing their debut EP, 'Nobody Exists On Purpose', DEAD HANDS have been lucky enough to share the stage with the likes of Cancer Bats, Trash Talk, Cattle Decapitation, King Parrot, The Number 12 Looks Like You, Employed to Serve and many more.

 

Old dudes playing hardcore inspired by infest, American nightmare, unbroken and the likes.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Dead Hands
Heatwave



#

Dead Hands

#

Freitag, 26. Juli

Band ohne Anspruch [D] / Kuck ma ich [D] / Die Daniels [D]

Fun Punk/ Schlager Punk/ Punkrock

Im Jahr 2000 wurde „Band ohne Anspruch“ vom hannöverschen Musikallrounder Olli Bockmist ins Leben gerufen. Ursprünglich als Ideensammlung geplant, folgten in den kommenden Jahren mehrere Songproduktionen welche 2015 unter dem Titel „Best of Best of 2015“ als DIY-Produktion veröffentlicht wurden. Ebenfalls in dieser Zeit entstand, für das Album „Party Chaos“ der Atzen, ein eigenes Rockalbum.
Nach mehreren erfolgreichen Projekten (u.a. als Songwriter, Solokünstler) und der Trennung der erfolgreichen Fun-Punk Band „Abstürzende Brieftauben“, mit der Olli Bockmist 4 Jahre lang als Schlagzeuger und Sänger unzählige Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Festivals und in Klubs spielte, sowie der erfolgreichen Brieftauben Veröffentlichung der LP „Doofgesagte leben Länger“ (Chart Entry Platz 16) und der Single „Frauke halt Maul“ sowie knapp 1Mio aufrufen bei YouTube, war der Moment gekommen, um Ende 2017 aus dem Nebenprojekt eine richtige Band zu formen.
Mit dem Gitarristen „The Kollege“ der deutschlandweit bekannten Punkband Chefdenker sowie Blinker Links und dem Schlagzeuger Danny T., der hannöverschen Coverband „Durstig“, komplettierte sich die Band ohne Anspruch und veröffentlichte schon Anfang 2018 unter dem Titel „2018“ ihr erstes gemeinsames Album.
Mit 16 Songs, darunter viele Lieder welche der Frontmann Olli Bockmist ursprünglich mit den Abstüzenden Brieftauben herausbringen wollte, präsentiert sich das Erstlingswerk facettenreich und mit viel Fun und Punk.
Obwohl die Band schon an einem neuem Album schreibt, begibt sie sich 2018 auf den Weg durch die Republik um ihre Freude mit ihren Fans zu teilen. Neben Festivalauftritten (u.a. beim erfolgreichen „Gott sei Punk“ Festival in Hamburg) stehen schon jetzt zahlreiche weitere Termine, verteilt durchs Land, fest. 

 

 

Lachen und Feiern für den Weltfrieden ist das Motto von Toby, Jiälzi, Roischi und Jules. Sie hauen euch Gitarrenbretter und Tieftonmassagen um die Ohren; Synthie-Sounds, Punkdrums, ein fickender Bass und Vocals irgendwo zwischen Rap, Singsang und Shouts..... Von Malle über Apres Ski und Karneval wird hier keine Party ausgelassen um den Alkohol oder Kokain zu zelebrieren.

Mit einer Portion Gesellschaftskritik, starkem Hang zum Hedonismus und einer gehörigen Portion Selbstironie servieren euch die vier Rampensäue abwechslungsreiche Musik-und-Text-Arrangements, die von Punk, Hardcore, Rap, Metal und Electro alles verwursten, was geil ist. Das ganze genießt man am Besten (auf Drogen) live in der ersten Reihe bei einem Konzert der Band.

Kommen sie, kommen sie....

 

 

Mehr als nur Schlager und Punk!
Die Daniels sagen über sich:
„Die Daniels bieten Ihnen eine stimmungsvolle, unvergessliche Band für Ihre persönlichen Punk-Feiern und die Schlager-Höhepunkte Ihres Jahres.“

 


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Band ohne Anspruch
Kuck ma ich
Die Daniels



#

Band ohne Anspruch

#

Kuck ma ich

#

Die Daniels